#FFFFFF
Heft G2/2014

Green 2/2014

DETAIL Green 2/2014

Foto: Jakob Schoof – München

Ein – gerade unter Architekten – verbreitetes Lamento besagt: Nachhaltiges Bauen ist zum ­Tummelplatz der Technikexperten geworden, die hochgezüchtete Kraftwerke entwerfen statt Wohnstätten für Menschen. Verstärkt wird diese ­Tendenz durch überzogene gesetzliche Anforderungen, die hochkomplexe, aber in der Praxis ­dysfunktionale Gebäude zur Folge haben. Davon, dass diese Anforderungen den Prinzipien guter Gestaltung zuwiderlaufen, einmal ganz zu ­schweigen.

Ganz falsch ist das alles nicht. Nur: Wer bloß lamentiert, zeigt damit implizit seine Macht­losigkeit. Daher ist es nur ermutigend, dass sich derzeit vielerorts Anzeichen einer Gegenbewegung zeigen und Gebäude entstehen, die alle Kriterien der Nachhaltigkeit und der guten ­Gestaltung gleichermaßen erfüllen. Bei ihnen gilt: Architecture first – erst kommt das Entwurfskonzept, dann (und ihm untergeordnet) die technische Ausstattung. Raum und Konstruktion, nicht Röhren und Aggregate, sind bei diesen ­Gebäuden die wichtigsten Mittel für mehr Energieeffizienz. Oft kommen sie zudem im Gewand einer neuen Einfachheit daher, der nicht wie beim Minimalismus früherer Tage komplizierte Konstruktionen zugrunde liegen, sondern das genuine Bestreben, mit weniger mehr zu erreichen.

Eine ganze Reihe dieser Gebäude stellen wir in der aktuellen Ausgabe von DETAIL Green vor. Das beginnt mit den Bauten des Solar Decathlon 2014, dessen Teilnehmer nicht bloß Plusenergie-Einfamilienhäuser entworfen haben wie bei den Vorgängerveranstaltungen, sondern Lösungen für drängende soziale und städtebauliche Probleme in ihren Heimatländern entwickelt haben. Es setzt sich fort mit der Diskussion um Suffi­zienz im Bauwesen, bei der sich Architekten als Pioniere des Weglassens profilieren können, und mit einem Forschungsprojekt im dänischen ­Nyborg, das Antworten auf Nachhaltigkeitsfragen jenseits der reinen Energieeffizienz suchte. Auch bei den Neubauten in London, Hamburg und Dehlingen in dieser Ausgabe zielte die Planung nicht primär auf technische Innovation ab, sondern auf die kluge Kombination bewährter Lösungen.

Um keine Missverständnisse entstehen zu lassen: Auch diese Gebäude sind – vor allem räumlich - oft komplexe Gebilde, und auch sie müssen ihre Funktionsfähigkeit erst unter Beweis stellen. Es soll auch nicht der Abkehr von allen technischen Errungenschaften der letzten Jahre das Wort geredet werden. Aber es gilt, einer immateriellen Ressource zu neuer Wertschätzung zu verhelfen, die sich auch mit Unmengen an Technik nur unzulänglich ersetzen lässt: der menschlichen Intelligenz. Sie wird – Hightech-Materialien hin, Simulationsprogramme her - auch künftig ein unverzichtbarer Bestandteil nachhaltiger Gebäudeplanung bleiben. (Jakob Schoof)

01.11.2014
-

Hefte

-

Green

Übersetzungen aus Heft 0/2014
Französisch (826,36 KB)
Produktmeldungen aus Heft 0/2014
Architektur

Licht einfach steuern

Intuitive Bedienbarkeit, eine offen gestaltbare Installationstechnik und eine ebenso offene Softwarearchitektur sind laut Zumtobel die Vorzüge des Lichtmanagementsystems Litecom.

mehr
Architektur

Gemeinsam nachhaltig: Prototypen für ein Studentenwohnheim

Einen ungewöhnlichen Prototypen für ein Studentenwohnheim hat die TU Darmstadt beim Solar Decathlon Europe 2014 mit »Cubity« vorgestellt.

mehr
Architektur

»Weltmeister« im Holzhausbau

Der Sieger des Solar Decathlon Europe 2014 heißt »RhOME for denCity«.

mehr
Architektur

Nicht brennbare Einblasdämmung

Mit Supafil hat Knauf Insulation einen neuen, mineralischen Einblasdämmstoff entwickelt.

mehr
Architektur

Originalgetreu wärmegedämmt

Das Leinenmeisterhaus am Bielefelder Omnibusbahnhof war derart sanierungsbedürftig, dass die Verkehrssicherheit der Natursteinfassade gefährdet war.

mehr
Architektur

Dämmständer für die Sanierung

Für die energetische Sanierung von Bestandsbauten hat Lignotrend den wärmebrückenminimierten Dämmständer U*psi S entwickelt.

mehr
Architektur

Flexibler dämmen mit Aerogel

Enge Rundungen, dünne Dämmstärken, guter Brandschutz — diese Vorteile vereint laut Hersteller das Wärmedämmverbundsystem Heck Aero in sich.

mehr
Architektur

Neue Generation von Wärmebildkameras

Der Thermografie-Spezialist FLIR hat mit der Ex-Serie eine neue, kostengünstige Generation von Wärmebildkameras mit verbesserter Bildqualität vorgestellt.

mehr
Architektur

244 Isokörbe für mehr Energieeffizienz

Neun Geschosse hoch, mit durchlaufenden Loggien an den beiden Längsseiten und einem sich leicht rhombisch verjüngenden Grundriss präsentiert sich das ...

mehr
Architektur

Leckageortung nicht nur für Gründächer

Für Flachdächer aller Art bietet das Berliner Unternehmen Hum-ID GmbH das gleichnamige Leckageortungssystem an.

mehr
Architektur

Lüftungskanäle aus Dämmstoff

Der Messtechnik- und Automatisierungsspezialist iba AG errichtet in Fürth ein neues Firmengebäude im Passivhausstandard.

mehr
Architektur

Gründach bis 60 Grad

Zwei Kuppeln, dazwischen ein Flachdach: So lauteten die Herausforderungen beim Neubau des Spaßbads AquaWorld in der Nähe von Mailand.

mehr
Architektur

Dezentral mit Wärmerückgewinnung

Mit e2 und dem neuen ego bietet Lunos zwei dezentrale Raumlüfter mit Wärmerückgewinnung an.

mehr
Architektur

Lichtsteuerung: Dem Tageslicht nachempfunden

Der Mensch braucht morgens eher kühles Licht als »Wachmacher« und abends vor dem Einschlafen eine eher warme Lichtfarbe.

mehr
Architektur

Schlankheitskur für Büroleuchten

Nur 14 Millimeter hoch und im ausgeschalteten Zustand halbtransparent ist die Pendelleuchte Lateralo Plus LED.

mehr
Architektur

Sparsam dank LED und Steuerintelligenz

Ein Zeichen setzen will der Kölner Energieversorger RheinEnergie mit seinem neuen, 55000 qm großen Verwaltungssitz.

mehr
Architektur

Energieeffizienz mit Profil: Verwaltungsbau in Stuttgart

Kurz und bündig »Z3« heißt der von MHM Architekten aus Wien gestaltete, jüngste Verwaltungsbau am Stammsitz des Bauunternehmens Ed. Züblin ...

mehr
Architektur

Schnell saniert auch ohne WDVS

74 % Heizenergieeinsparung, ein Heizwärmebedarf von 52 kWh/m²a und lediglich drei Monate Planungs- und Bauzeit – so lauten die Eckdaten ...

mehr
Architektur

Vom Strand in den Teppich

»Net Effect« heißt eine neue Teppichfliesenkollektion von Interface, deren Gestaltung von den Weltmeeren inspiriert ist.

mehr
Architektur

Korkböden mit und ohne Druckmotive

Der portugiesische Hersteller Granorte hat seine Korkparkett-Kollektion um eine neue Spielart erweitert: Korkdielen im Langformat von 1,75 Metern mit Druckmotiven.

mehr
Architektur

Leichtbauplatte aus »Holz pur«

Die Schotten & Hansen GmbH het gemeinsam mit dem Institut für Holztechnologie Dresden eine Leichtbauplatte aus »Holz pur« entwickelt.

mehr
Architektur

Schallschutz zum Aufsprühen

Speziell für Räume mit vielen schallharten Oberflächen hat isofloc das Akustiksystem isofloc silencio entwickelt.

mehr
Architektur

Mikroporöser Hoch­leistungsdämmstoff

In siebenjähriger Forschungsarbeit hat BASF den neuen, mikroporösen Hoch­leistungsdämmstoff »Slentite« entwickelt.

mehr
Architektur

Oberlichter mit Aerogelfüllung

Im 2013 eröffneten Energy Efficiency Center in Würzburg werden neue Materialien zur Energieeinsparung erforscht, und auch das Gebäude selbst wurde ...

mehr
Architektur

Preisgekrönter Hochleistungs-Dämmputz

2011 meldete die Eidgenössische Materialprüfanstalt (Empa), dass sie einen neuen Hochleistungs-Dämmputz auf Aerogelbasis entwickelt habe.

mehr
Architektur

Sanierung eines Bestandsgebäudes

Das Auhof Center in Wien-Penzing zählt zu den älteren Einkaufszentren der österreichischen Hauptstadt. 1995 eröffnet, wurde es seither dreimal erweitert.

mehr
Architektur

Glasbausteine mit Energie-Plus

Dem italienischen Hersteller Seves ist es gelungen, die U-Werte seiner ­Baureihe »Energy Saving Plus« in den Bereich einer guten Zweischeiben-Wärmeschutzverglasung ...

mehr
Architektur

Motorisch betriebene Klappläden

Mit Cilium bietet Renson ein neues, außen liegendes Lamellen-Sonnenschutzsystem aus Klappläden an.

mehr
Architektur

Brandsicher dank Gipsfaser

Nach ihrem viel beachteten Projekt »e3« haben die Architekten Kaden/Klingbeil erneut zwei siebengeschossige Wohnhäuser aus Holz in Berlin-Mitte fertiggestellt.

mehr
Architektur

Verbundfenster auf Passivhausniveau

Das neue Schüco-Verbundfenster kombiniert Energieeffizienz auf Passivhausniveau mit integriertem Schüco-Sonnenschutz CCB (Concealed Composite Blind).

mehr
Architektur

Alter Rahmen, neues Fenster

Für den Fensteraustausch in bestehenden Gebäuden hat die Ernst Schweizer AG das »Sanierungsfenster« Meko 16-M entwickelt.

mehr
Architektur

Holz-Alu, hoch wärmedämmend

Internorm hat sein Holz-/Aluminiumprogramm um ein Verbundfenster und eine hoch wärmedämmende Hebeschiebetür erweitert.

mehr
Architektur

Passivhauszertifikat für Dachfenster

Das Dachflächenfenster FTT U8 Thermo von Fakro ist derzeit eines von vier im Markt verfügbaren Dachfenstern, dem das Passivhaus Institut ...

mehr
Architektur

Massivparkett aus Bambus

Mit »Bamboo Industriale« hat Moso ein neues, strapazierfähiges Industrieparkett aus massivem Bambus vorgestellt

mehr
Architektur

Linoleum-Klassiker neu aufgelegt

Neue Farbvarianten und ein neu entdeckter Klassiker sind die Highlights der neuen Linoleumkollektion von Armstrong.

mehr
Architektur

Möbelplatte aus Biowerkstoffen

Gemeinsam mit Industriedesignern von der Universität der Künste Berlin hat der Möbelhersteller System 180 einen neuen, bio-basierten Plattenwerkstoff entwickelt.

mehr
Architektur

Neues WDVS mit Vakuumdämmung

Einen U-Wert von 0,137 W/m²K bei einer Gesamtstärke von nur 8 cm erreicht das neue Wärmedämmverbundsystem SF-A-F-Hydro-VIP50 von Variotec

mehr
Architektur

Ecklösung für den Isokorb

Speziell für Eckbalkone mit bis zu zwei Meter Auskragung bietet Schöck den Isokorb EXT an. Die Dicke des Dämmkörpers beträgt ...

mehr
Architektur

Die Fassade als Wärmekollektor

Mit »fibreC Bionics« hat Opens external link in new windowRieder ein neues Konzept für Fassaden entwickelt, die als Wärmekollektoren fungieren. ...

mehr
Architektur

Nah am Wasser gebaut: Mineralische Wärmedämmverbundsystem

Neben der Modernisierung und Umstrukturierung der Wohnungen ließen die Architekten auch die Fassaden neu dämmen. Sie wählten hierzu das mineralische ...

mehr
Architektur

Holzfaserdämmung rundum

Naturnahe, regionale Baumaterialien und eine weitgehend recyclingfähige Konstruktion zeichnen das Restaurant »Talstation« im Schwarzwälder Kurort Baiersbronn aus.

mehr