Seite drucken
-

Themen

Architektur | Themen

Bäume aus Stahl: Gewächshaus in Grüningen

Das neue Schauhaus in Grüningen liegt eingebettet in den alten Baumbestand des Botanischen Gartens. Mit vier Pfeilern, die an Stämme erinnern, und Rippen, die wie Äste auskragen, spannt es mit graziler Leichtigkeit eine gläserne, allseits transparente Klimahülle auf.

Architekten: idA Buehrer Wuest Architekten, Zürich
Statik und Planung, Stahl/Glas-Bau: Tuchschmid AG, Frauenfeld
Standort: Botanischer Garten Grüningen, Im Eichholz 1, CH-8627 Grüningen

Schauhaus, Gewächshaus in Grüningen, idA Buehrer Wuest Architekten

Foto: Markus Bertschi

Schauhaus, Gewächshaus in Grüningen, idA Buehrer Wuest Architekten

Lageplan, Grafik: idA Buehrer Wuest Architekten, Zürich

Der Entwurf steht in starkem Bezug zum Ort. Die Lücke im Wald, die durch den Abbruch der beiden alten Gewächshäuser entstanden war, sollte wieder geschlossen werden – mit einer Architektur die in Logik, Struktur und Ausdruck von Bäumen inspiriert ist.

Schauhaus, Gewächshaus in Grüningen, idA Buehrer Wuest Architekten

Foto: Markus Bertschi

Mikroskopische Schnitte durch Zellgewebe und das damit in Bezug stehende Voronoi-Diagramm dienten als Inspiration für die ausgeklügelte Konstruktion. Auf Basis des Diagramms wurden die Baumstämme und Pfeiler mit Zellkernen, und die Umrisse von Baumkronen und den vier Stahlschirmen mit den Zellmembranen, assoziiert.

Schauhaus, Gewächshaus in Grüningen, idA Buehrer Wuest Architekten

Voronoi Diagramm, Grafik: idA Buehrer Wuest Architekten, Zürich

Schauhaus, Gewächshaus in Grüningen, idA Buehrer Wuest Architekten

Foto: Markus Bertschi

Während der Grundriss des etwa 200 Quadrtameter großen Gebäudes Bezüge zur Kleinsstruktur von Lebewesen aufbaut, nimmt die Form der eingespannten Stahlstützen Bezug auf die Morphologie der Bäume. Die Stützen wurden aus je 12 Flachstahllamellen mit einer Stärke von 40 mm gefertigt. In einer Höhe von etwa 5 Metern verzweigen sie sich und gehen nahtlos in Äste mit unterschiedlichen Neigungen über, wodurch eine mehrfach geknickte Dachfläche entsteht. Ein umlaufender Kranz, ebenfalls aus Flachstahl, verbindet die Rippenenden und gibt dem Gebäude eine polygonale, klar definierte Umrissform.

Schauhaus, Gewächshaus in Grüningen, idA Buehrer Wuest Architekten

Dachaufsicht, Grafik: idA Buehrer Wuest Architekten, Zürich

Schauhaus, Gewächshaus in Grüningen, idA Buehrer Wuest Architekten

Schnitt, Grafik: idA Buehrer Wuest Architekten, Zürich

Schauhaus, Gewächshaus in Grüningen, idA Buehrer Wuest Architekten

Schauhaus, Gewächshaus in Grüningen, idA Buehrer Wuest Architekten

Fotos: Markus Bertschi

Schauhaus, Gewächshaus in Grüningen, idA Buehrer Wuest Architekten

Schauhaus, Gewächshaus in Grüningen, idA Buehrer Wuest Architekten

Auf der oberen Seite wurden die Stahllamellen der Dachkonstruktion mit einem Flachstahl zu einem T-Träger verschweißt um die Tragfähigkeit zu erhöhen. Besonders im Fokus standen bei den statischen Berechnungen die Knotenpunkte des Dachtragwerks: hier werden jeweils zwei bis sechs Dachträger zusammengeführt. Miteinander verschweißt wirken die T-Träger als dreidimensionaler Giebelrahmen. Alle Knotenpunkte sínd stützenfrei und für die Glaswände statisch tragend.

Schauhaus, Gewächshaus in Grüningen, idA Buehrer Wuest Architekten

Die Isoliergläser des Daches mussten aufgrund der Größe der Dreickesflächen jeweils in ein trapezförmiges und ein dreieckiges Element aufgeteilt werden. Foto: Markus Bertschi

Die Glasfassade steht auf Streifenfundamenten und wird oben von den Stahlrippen und dem Kranz gehalten. Die Glasscheiben mit Höhen bis zu 5,1 Metern sind oben und unten gelagert. Vertikal sind sie nur verfugt, bei den Stahlstützen sind sie zusätzlich seitlich geführt.

Schauhaus, Gewächshaus in Grüningen, idA Buehrer Wuest Architekten

Detail, Anschluss Vertikalverglasung an Stahlstütze, Grafik: idA Buehrer Wuest Architekten, Zürich

Da das Haus auch subtropische Pflanzen beherbergt, muss das Klima das ganze Jahr hindurch konstant gehalten werden. Die Temperatur- und Feuchtigkeitsreguliereung erfolgt größtenteils auf natürliche Weise durch ein automatisches System mit insgesamt sieben sich öffnenden und schließenden vertikalen Lüftungselementen. Über den Dachpaneelen sorgen dreieckige Sonnensegel dafür, dass unerwünschte Wärme möglichst gar nicht erst ins Gebäude gelangt.

Die Energieeffizienz des Gebäudes wird außerdem unterstützt durch den Einsatz eines Spezial-Glases, das einerseits die Festigkeitswerte für die Statik erfüllt, andererseits die für ein subtropisches Klima notwendige Isolation gewährleistet. Zum Einsatz kam ein Verbundsicherheitsglas aus einer Außenscheibe ESG 15 mm und einer Innenscheibe VSG 21-4, 2 x 10 mm Float. Im Zwischenraum sorgt eine Vierfach-Folie für die notwendige erhöhte UV-Durchlässigkeit.

Schauhaus, Gewächshaus in Grüningen, idA Buehrer Wuest Architekten

Foto: Markus Bertschi

Schauhaus, Gewächshaus in Grüningen, idA Buehrer Wuest Architekten

Das Schauhaus im Sommer.....Foto: Markus Bertschi

Schauhaus, Gewächshaus in Grüningen, idA Buehrer Wuest Architekten

....und im Herbst. Fotos: Markus Bertschi

"idA Architekten aus Zürich ist ein selbstbewusstes und zugleich dialektisches Bauwerk gelungen, das die Grenzen zwischen Architektur und Natur klar zieht und dennoch beide Sphären in einen engen Dialog treten und teilweise sogar ineinanderfliessen lässt. Der gläserne Pavillon besetzt verschiedene Übergangszonen – von natürlicher zu künstlicher Umwelt, zwischen Natur und Kunst, von Vergänglichkeit bis Permanenz." (Niggli)

Der Text entstammt einem soeben im Niggli Verlag erschienenen Buch, dass sich dem Bauwerk auf verschiedenen Ebenen nähert. Texte zur Entstehung, zur Konstruktion und Geschichte des Gartens werden umschlossen von Bildteilen. Markus Bertschi und Ladina Bischof zeigen aus ihrem fotografischen Blickwinkel, wie das Schauhaus und die faszinierende Flora des Botanischen Gartens in einen Dialog treten.

Gestaltwandel. Schauhaus Botanischer Garten Grüningen, Jörg Himmelreich (Hrsg.), Niggli, Juni 2013, 72 Seiten, Klappenbroschur, rund 75 Abb, und Pläne, 18,7 x 26,3 cm, Deutsch,  ISBN-10: 3721208811, ISBN-13: 978-3721208818, € 25,50

 

Schauhaus, Gewächshaus in Grüningen, idA Buehrer Wuest Architekten

Foto: Markus Bertschi

Architekten: idA Buehrer Wuest Architekten, Zürich

Statik und Planung, Stahl/Glas-Bau:
Tuchschmid AG, Frauenfeld

Bauleitung: BBP Architekten Bührer, Brandenburger & Partner, Wetzikon

Bauherr: Zürcher Kantonalbank

Öffnungszeiten: 1. April - 31. Oktober, täglich von 10-17 Uhr, Eintritt frei

Das Projekt BOG. Schauhaus Botanischer Garten Grüningen erhielt kürzlich eine Auszeichnung beim "best architects 14" award in der Rubrik "Öffentliche Bauten".

 Ein Beitrag von Peter Popp.

Weitere Informationen
www.botanischer-garten.ch

www.id-a.ch

Artikel
best architects 14 - Vielfalt und Qualität


Weitere Projekte zum Thema »Bauen mit Stahl« finden Sie in unserer aktuellen Ausgabe
DETAIL 2013/7+8
.

Anzeige

Verwandte Artikel
Architektur

Energieeffizienz für Industrie und Gewerbe

Die RENEXPO in Augsburg konzentriert sich in diesem Jahr mit Workshops, Fachtagungen und einer Ausstellung auf das Energiesparpotenzial von produzierenden ...

mehr
Architektur

Kulturhybrid statt Milchfabrik: Toni-Areal ist eröffnet

EM2N Architekten haben Europas ehemals größten Milchverarbeitungsbetrieb in einen Hotspot der Kreativbranche verwandelt.

mehr
Architektur

»unfinished«: HHF Architekten

Erstmals in Deutschland zeigt die Architekturgalerie München sowohl aktuelle, als auch bereits international veröffentlichte vergangene Arbeiten des weltweit tätigen ...

mehr