Seite drucken
Heft G2/2012

Die EnEV 2012 auf dem Prüfstand der Wirtschaftlichkeit

Autor: Jakob Schoof

Die EnEV 2012 auf dem Prüfstand der Wirtschaftlichkeit

Grafik: Werner Friedl

Die noch gültige deutsche Energieeinsparverordnung von 2009 (EnEV 2009) ist bereits wieder fortzuschreiben. So fordert es die EU-Gebäuderichtlinie 2010, die eine Novellierung der Energiestandards für Gebäude in allen EU-Mitgliedsstaaten erforderlich macht. In Deutschland soll die europäische Richtlinie mit der EnEV 2012 in nationales Recht umgesetzt werden.

Den derzeitigen Entwurfsstand zur EnEV 2012 stellt der Beitrag von Werner Friedl vor.  Er erläutert ferner die Ergebnisse mehrerer Gutachten, die untersucht haben, inwieweit eine weitere Verschärfung der energetischen Anforderungen an Gebäude im Rahmen der EnEV-Novellierung wirtschaftlich vertretbar wäre.

Fazit: Vieles hängt davon ab, welche Rahmenbedingungen (z.B. künftige Energiepreissteigerungen) bei der Berechnung zugrunde gelegt werden. Am Ende läuft es also doch wieder auf eine politische, keine rein wissenschaftliche Entscheidung hinaus. Sicher ist indessen, dass aus der EnEV 2012 eine EnEV 2013 werden wird, da ein Inkrafttreten noch in diesem Jahr aufgrund der bereits eingetretenen Verzögerungen praktisch ausgeschlossen ist.

Von Jakob Schoof
01.11.2012
EnEV , green
Architektur

Mehr Kommunikation: Neubau für Spitzenforschung in Bielefeld

Das neue Gebäude an der Universität Bielefeld von Carpus+Partner soll vor allem das Netzwerken fördern. Austausch und die Kommunikation der ...

mehr
Architektur

Internationaler Nachhaltigkeitspreis für Behnisch Architekten

Für die Realisierung besonders umweltschonender Projekte erhielt das Architekturbüro im Juli 2013 den „Energy Performance + Architecture Award 2013“.

mehr
Architektur

Von der Schwierigkeit, ein Plusenergiehaus zu bauen

Häuser, die in der Jahresbilanz mehr Energie erzeugen als sie verbrauchen, gelten als Zukunftsmodell. Messergebnisse zeigen jedoch, wie schwierig es ...

mehr