Seite drucken
-

Themen

Architektur | Themen | Heft 4/2014

Introvertierte Landschaft: Weinkellerei nahe Florenz

In den Weinbergen des Chianti scheint sich nichts verändert zu haben. Die Landschaft zwischen Florenz und Siena wirkt nahezu unberührt. Doch im Inneren des Hügels in Bargino, in San Casciano Val di Pesa, verbirgt sich ein Gebäude, das sich durch nur zwei horizontale Einschnitte zu erkennen gibt: die neue Weinkellerei der Familie Antinori, entworfen vom florentinischen Architekturbüro Archea.

Architekten: Archea Associati, Florenz
Standort: Bargino, San Casciano Val di Pesa, I-Florenz

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Foto: Pietro Savorelli

Nicht für die Gegenwart, sondern für die Zukunft zu bauen, versteht sich von selbst für eine Familie, die auf 26 Generationen zurückblicken kann. Bereits 1385 nahm die Geschichte des Weines aus dem Hause Antinori ihren Anfang. Seitdem bildet der Ort San Casciano Val di Pesa das räumliche Zentrum der Kellereien Antinori.

Doch als die vorhandene Infrastruktur mit dem Wachstum und der Entwicklung des Unternehmens nicht mehr Schritt halten konnte, viele Anlagen nicht mehr dem Stand der Technik entsprachen und schließlich eine neu geplante Umgehungsstraße nur wenige Meter entfernt an der Lagerstätte der Chianti-Classico-Weine vorbeiführen sollte, fiel 2001 die Entscheidung, aus dem zu eng gewordenen San Casciano umzuziehen. 

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Foto: Pietro Savorelli

Entstehen sollte ein Objekt, das die "Rückkehr aufs Land" der Familie Antinori nach außen dokumentiert und als "Corporate Architecture" funktioniert. Die beauftragten Architekten verstanden die Aufgabe nicht zuallererst als Bau eines neuen Firmensitzes, sondern Verpflichtung, den Wert des Ortes zu bewahren, der von der Landschaft dominiert wird.

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Foto: Leonardo Finotti

Die neue Weinkellerei öffnet sich auf das umliegende Tal durch zwei Einschnitte, hinter denen sich der umbaute Raum verbirgt. Der erste Einschnitt wird von großen Glasfassaden begrenzt. Der zweite, höher gelegene Spalt, hinter dem sich der Produktionsbereich befindet, wird durch Wände und Türen aus Cortenstahl begrenzt.

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Foto: Pietro Savorelli

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea AssociatiWeinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Lageplan, Grafik: Archea Associati

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Schnitt BB, Grafik: Archea Associati

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Schnitt CC, Grafik: Archea Associati

Ansicht, Grafik: Archea Associati

Der talwärts gelegene Gebäudekörper ist ein mehrstöckiger Bau, in dem Büros, Museum, Laden und Auditorium untergebracht sind. Diese Räume befinden sich vor den Gewölben der Barriquekeller, des Bottichkellers und des darunter liegenden Gärkellers.

Der zweite ist ein einstöckiger Bau, in dem die Produktions- und Lagerräume, der Vin-Santo-Keller und die Ölpresse untergebracht sind und an den sich seitlich – nur durch einen Dachflügel verbunden – das Restaurant anschließt. Die beiden Gebäudeteile sind durch zwei große, ins Erdreich gegrabene Türme miteinander verbunden, in deren Innerem eine Abfolge von Treppenaufgängen aus Cortenstahlblech im leeren Raum schwebt. Verwaltungs- und Besucherräume sind in den oberen beiden Etagen des mehrstöckigen Gebäudes untergebracht und werden von verglasten Innenhöfen belichtet, die freie Durchsicht gewähren. Außer auf die Büros geben die Glaswände auch den Blick auf Museum und Ladenräume frei.

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Grundriss +169.65
1. Bottle cellar parking lot, 2. Bottle cellar, 3. House reserve, 4. Barrique square, 5. Barrique cellar, 6. Vat square, 7. Vat cellar, 8. Wine press room

Grundriss +174.00
1. Terrace, 2. Reception, 3. Offices, 4. Auditorium, 5. Museum, 6. Shop, 7. Waiting room, 8. Tasting room, 9. Workshop

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Grundriss +178.45
1. Archives, 2. Technical room, 3. Above vault, 4. Cafeteria, 5. Hopper, 6. Offices, 7. Auditorium

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Grundriss +184.00
1. Terrace, 2. Restaurant, 3. Keeper’s house, 4. Grape drying, 5. Vinsanto cellar, 6. Hopper, 7. Oil bottling, 8. Warehouse, 9. Infirmary, 10. Bottle ageing, 11. Wine bottling, 12. Yard, 13. Technical room, 14. Olive orchard parking lot

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Die Treppe aus Cortenstahl im Empfangsbereich wird von einem großen Oberlicht beleuchtet und verbindet die Eingangsebene mit der Büroetage, Foto: Leonardo Finotti

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Aufenthaltsbereich rund um die Büros, Foto: Pietro Savorelli

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Blick in den Innenhof, im Vordergrund die Installation von Yona Friedman, Foto: Leonardo Finotti

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Das Auditorium ist ein multimedialer Raum, der sich für Besprechungen, Sitzungen und Konferenzen mit bis zu 186 Personen eignet. Foto: Pietro Savorelli

Foto: Pietro Savorelli

Foto: Pietro Savorelli

Bestens von der Außenwelt abgeschottet, bildet der Keller das Zentrum und räumliches Herzstück des Weinbaubetriebs. Es ist der tiefste und entlegenste Gebäudeteil, der von Sonnenlicht und Temperaturschwankungen unberührt bleibt.

Barrique- und Gärkeller befinden sich unterhalb eines länglichen Gewölbegefüges, dessen Profil variiert und das mit Terrakotta verkleidet ist; die unterschiedlichen Dimensionen tragen dazu bei, den Raum dynamischer und auf diese Art die Weinlager völlig neuartig zu gestalten: das kleinste Lager, der Bottichkeller, mit seinen großen Fässern, das größte, der Barriquekeller, mit den kleinen Barriquefässern und das längste, entlang der Spundwand, mit den großen Gärbottichen aus rostfreiem Stahl.

Das oberhalb gelegene, einstöckige Gebäude ist für die Produktion bestimmt; Kernpunkt aller wichtiger Funktionen und Räumlichkeiten ist hier der Trichter, in welchem die Trauben gepresst und anschließend als Most durch den Effekt der Schwerkraft in den darunterliegenden Gärkeller befördert werden.

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Verglaste Weinproberäume ermöglichen einen freien Blick auf die Barrique-Keller, Foto: Pietro Savorelli

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Foto: Pietro Savorelli

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Foto: Leonardo Finotti

Schnitt, Grafik: Archea Associati

Grafik: Archea Associati

Baustellenfoto: Archea Associati

Baustellenfoto: Archea Associati

Das Rückgrat des Projekts, die aus erdfarbenem Beton ausgebildete Straße, durchquert den gesamten Komplex auf einer Länge von 870 Meter. Als einzige Erschließungsachse wird dieser Weg von den Transportfahrzeugen der Produktion, von den Angestellten sowie den zahlreich erwarteten Besuchern genutzt.

Der eindrucksvollste Ort der unterirdischen Straße ist die gewundene Eingangshalle, in der eine große Wendeltreppe die Biegung der Straße aufgreift und die Fußgänger zur Aussichtsterrasse auf dem Dach führt. Die spiralförmige Treppe besteht aus 118 aufeinanderfolgenden Stufen, die einen Höhenunterschied von 16,80 m überwinden. Ihre Struktur ist aus Cortenstahl, ein Material, das sich im ganzen Gebäude wiederfindet.

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Foto: Leonardo Finotti

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Die Spiraltreppe überwindet einen Höhenunterschied von insgesamt 16,80 m und wird dazwischen an nur drei Stellen abgestützt. Um die Konstruktion zu ermöglichen, wurde die Wendeltreppe in etwa 35 Werkstücke geteilt. Das Gesamtgewicht des Stahlblechs, das für das Treppengefüge verwendet wurde, beträgt 105 t. Foto: Pietro Savorelli

Schnitt, Grafik: Archea Associati

Foto: Archea Associati

Baustellenfotos: Archea Associati

Das großteils unterirdische Gebäude hat eine Fläche von fast 40.000 Quadratmetern, auch die Wegführung ist zum großen Teil unterirdisch. Die Erdbewegungen und der Umgang mit dem Bodenmaterial erwiesen sich als einer der problematischsten Aspekte beim Bau der Kellerei. Dem Hügel mussten 380.000 Kubikmeter Erdboden entnommen werden, was 35.000 LKW-Ladungen entspricht. Es mussten sowohl Endlager gefunden werden als auch Zwischenlager für das Material, das zur Aufschüttung nach Bauende bestimmt war. Zudem musste die 15 Meter tiefe und fast 500 Meter lange Baugrube von gewaltigen Stützwerken befestigt werden. Dafür wurde eine über 20 Meter hohe und bis zu 120 cm dicke Spundwand erstellt.

Baustellenfotos: Archea Associati

Für die verschiedenen Gebäudebereiche wurden unterschiedliche Baulösungen gefunden. In Bereichen regelmäßiger geometrischer Formgebung wurden teilweise vorgefertigte und vor Orte vollendete Bauteile bevorzugt. In Bereichen unregelmäßiger geometrischer Formgebung wurden vor Ort geschalte Stahlbetonteile, gegebenenfalls aus Leichtbeton, oder Stahlstrukturen, sowohl als Rahmenkonstruktion als auch als räumlich komplexe Gefüge, verwendet.

"5 Jahre in 15 Minuten" - der nachfolgende Film zeigt in einer Zusammenfassung die Entstehung des Projekts:

Eine Herausforderung stellte die 21 Meter lange Dachauskragung dar, welche Boden und Weinreben trägt. Das Tragwerk besteht hier aus verschweißten Doppel-T-Stahlträgern, deren Höhe von der Außenkante der Auskragung zu den Stützen hin zunimmt, bis zu einer Höhe von 2.100 mm. Die Innenseite der Träger wurde waagrecht gehalten, um eine konstante Deckenhöhe vom Gebäudeinneren bis zur Außenkante der Auskragung beizubehalten. Die Höhe der Außenseite ist variabel. Das Dach hat daher keine flache Form, sondern empfindet die typische Geländeneigung nach.

Foto: Pietro Savorelli

Die Qualität des Entwurfs liegt ganz und gar in seiner Verankerung in der Erde, die das gesamte Gebäude umschließt. Der Neubau fügt sich perfekt darin ein und bezieht aus der Erde auf einfache und natürliche Weise die Energie zur Kühlung seiner großen unterirdischen Barriquekeller. Der gesamte Produktionszyklus profitiert von einer architektonischen Konzeption die klar darlegt, wie sich nachhaltige Herstellungsmethoden anwenden lassen. Ohne Verwendung von Pumpen oder anderen mechanischen Systemen und somit ohne elektrische Energie, werden hier zum Beispiel die Trauben mit Hilfe der Schwerkraft von den Erntetrichtern zu den Gärungsbottichen transportiert. Die natürliche Kühlungsenergie aus der Erde wird zur Klimatisierung der großen Gewölbekeller genutzt.

Die vollständige Überdachung der Gebäude, der Ladeplätze, der Fahrwege und der Gebäudetechnik schafft eine außergewöhnliche Verbindung zwischen Gebäude und der Landschaft des Chianti. Das Projekt ist ein gelungenes Beispiel dafür, dass das Vereinbaren von wirtschaftlicher Entwicklung und einem Umweltbewusstsein nicht nur angebracht, sondern auch machbar ist.

Foto: Pietro Savorelli

Begleitpublikation
Im Verlag FORMA Edizioni ist gerade das Buch Antinori Winery. Diary of building a new landscape erschienen. Eine ausführliche Dokumentation zur Entstehung des Projekts; 438 Seiten, EUR 79 (EUR 99 mit Holzschuber)

Weinkellerei Antinori nahe Florenz von Archea Associati

Foto: Pietro Savorelli

Bauherr: Marchesi Antinori

Planungsbeginn: 2004
Baubeginn: 2007
Fertigstellung: Oktober 2012

Baukosten: 85 Mio Euro

Brutto-Rauminhalt: 218.000 m²
Grundstücksfläche: 12,83 ha

Gesamtgrundfläche: 39.700 m²

Voraussichtliche Produktionsmenge Flaschen/Jahr: 3.000.000

am Bau beteiligte Arbeiter: 5.315
Arbeitstage: 2.100

Weitere Informationen
www.archea.it

Eine ausführliche Print-Dokumentation finden Sie in unserer aktuellen Ausgabe
DETAIL 2014/4 zum Thema »Treppen, Rampen, Aufzüge«

Anzeige

Architektur

Nutzerorientierte Beleuchtungslösungen für Shop und Office

In einer Laborstudie ließen sich die Lichtpräferenzen von sieben verschiedenen Kundengruppen (»Limbic Types«) analysieren.

mehr
Architektur

Maßgeschneidert inszeniert: MRQT Boutique in Stuttgart

22 000 Holzstäbe unterschiedlicher Länge und Ausrichtung wurden vom Schweizer Architekturbüro ROK digital gebändigt und als frei fließende Wellenbewegung in ...

mehr
Architektur

Einheitliche Optik: Bodenfliesen aus Schiefer

Bei Gewerbeflächen gibt es teilweise unterschiedliche Anforderungen an die Rutschsicherheit der einzelnen Flächen. Mit der Fliesenserie Emotion von Agrob Buchtal ...

mehr