Seite drucken
-

Themen

Architektur | Themen | Heft 7+8/2013

Linien im Raum: Campbell Sports Center von Steven Holl

Die neue Sportfakultät der Columbia-Universität liegt städtebaulich exponiert an der Nordspitze Manhattans. Bereits von Weitem sticht ihre weiß glänzende Aluminiumfassade ins Auge, die durch großflächige Öffnungen lebhaft durchbrochen wird.

Architekten: Steven Holl Architects und Chris McVoy, New York
Standort: Ecke West 218th Street und Broadway, New York

Campbell Sports Center in New York, Steven Holl, Foto: Iwan Baan

Foto: Iwan Baan

Das Gebäude an der Ecke West 218th Street und Broadway gilt als neues Wahrzeichen des wiederbelebten Baker Athletics Complex und bietet Räumlichkeiten für das gesamte hochschulübergreifende Sportprogramm. In gegenläufig zueinander verschobenen, teilweise fragil auf Stelzen balancierenden Volumen stapeln sich auf einer Fläche von ca. 4.500 m² Ausdauer- und Krafträume, Büros für den Hochschulsport, Konferenzräume, ein Gästeappartement und Unterrichtsräume für Sportstudenten.  

Campbell Sports Center in New York, Steven Holl

Lageplan, Grafik: Steven Holl

Campbell Sports Center in New York, Steven Holl

Foto: Iwan Baan

Campbell Sports Center in New York, Steven Holl, Foto: Chris McVoy

Foto: Chris McVoy

Das Campbell Sports Center stellt angehenden Sportwissenschaftlern die nötigen Räumlichkeiten für das Training von Geist und Körper und der Geist-Körper-Balance zur Verfügung. Das Entwurfskonzept „Punkte am Boden, Linien im Raum“ erinnert an Spielfeldmarkierungen im American Football, Fußball und Baseball und entwickelt sich aus den Punktfundamenten in der geneigten Fläche des Grundstücks. Die Fassade des Gebäudes imitiert Vorstoß- und Rückzugsbewegungen im Raum, wie sie auf dem Feld durch die Punkte und Linien der Spielfeldmarkierung gelenkt werden.

Campbell Sports Center in New York, Steven Holl

Konzeptskizze, Grafik: Steven Holl

Campbell Sports Center in New York, Steven Holl

Längsschnitt, Grafik: Steven Holl

Campbell Sports Center in New York, Steven Holl

Grundriss Ebene 3, Grafik: Steven Holl

Campbell Sports Center in New York, Steven Holl

Grundriss Ebene 4, Grafik: Steven Holl

Campbell Sports Center in New York, Steven Holl

Foto: Iwan Baan

Passend zum Thema Bewegung konzipierten Steven Holl und Chris McVoy ein raumgreifendes Erschließungssystem, das die feingliedrige Komposition dynamisch zuspitzt. Wie »Linien im Raum« ziehen Terrassen und skulpturale Außentreppen die Studenten förmlich in das Gebäude hinein und ermöglichen »en passant« Ausblicke über die Spielfelder und über Manhattan. Ganz nebenbei stellen die Außentreppen eine interessante Neuinterpretation der New Yorker Feuerleiter zur Diskussion.

Campbell Sports Center in New York, Steven Holl

Campbell Sports Center in New York, Steven Holl

Fotos: Chris McVoy

Die Konstruktion aus Stahl und Sichtbeton und die sandgestrahlte Aluminiumfassade des Gebäudes knüpfen an die einzigartige Geschichte des Baker Field an. 1693 war die Kings Bridge über den Spuyten Duyvil Creek New Yorks erste Brücke und Hauptzugang nach Manhattan. Heutzutage führt hier die Broadway Bridge mit einer Tragfähigkeit von Hunderten von Tonnen die Hochbahn und den Broadway über das Wasser. Ihre Struktur und Ausführung spiegelt sich im Campbell Sports Center wieder. 

Campbell Sports Center in New York, Steven Holl

Campbell Sports Center in New York, Steven Holl

Campbell Sports Center in New York, Steven Holl

Ein Säulengang aus Stahlstützen mit blauer Decke über einer terrassierten Fläche öffnet den Baker Athletics Complex zur Stadt. Fotos: Chris McVoy

Weitere Informationen
www.stevenholl.com


Weitere Projekte zum Thema »Stahl« finden Sie in unserer Ausgabe DETAIL 7+8/2013

Von Peter Popp
26.05.2013
Aluminiumfassade , New York , Sportstätten , Stahl , Steven Holl , Treppen

Anzeige

Architektur

Beste Aussichten: Bergpavillon von :mlzd

Der auskragende und allseitig verglaste Veranstaltungs-Pavillon auf dem Berner Hausberg bietet Besuchern einen ungestörten Blick in das Tal.

mehr
Architektur

Das weltbeste Hochhaus des Jahres: Wer bekommt den IHP 2014?

Fünf Finalisten wurden unter 26 Nominierten aus 17 Ländern ausgewählt für den weltweit wichtigsten Architekturpreis für Hochhäuser.

mehr
Architektur

Verschleierte Transparenz: Wohnhaus von Fumihiko Sano

S. 998

»Moya« bedeutet im japanischen Nebel. Fumihiko Sano & Studio Phenomenon umschließen mit einer zweiten Hülle aus Stahlnetz das Haus wie ...

mehr