Seite drucken
-

Themen

Architektur | Themen | Heft G2/2012

Qualitätsmanagement für gesunde Innenräume

Autorin: Christine Overath

Qualitätsmanagement für gesunde Innenräume

Foto: Nikolaus Herrmann/co-architekten

Luft ist unser wichtigstes Lebensmittel. Ohne Wasser überleben wir drei Tage, ohne Essen bis zu drei Monate. Ohne zu atmen, halten es nur wenige Menschen länger als drei Minuten aus. Erstaunliche 17 bis 19 Kilogramm Luft pumpt jeder Erwachsene pro Tag durch seinen Körper.

Dem gegenüber steht eine häufige Missachtung der Innenraumluftqualität in Gebäuden. Ausgasende Bauprodukte und deren falsche Verarbeitung, mangelhafte Lüftung sowie durch den Menschen verursachte Schadstoffe wie Kohlendioxid oder Schimmel führen zu Aufenthaltsbedingungen, die weder behaglich noch auf Dauer gesund sind.

Der Architekt muss zwar nicht jeden Schadstoff im Detail kennen, er sollte aber wissen, dass es behördliche Empfehlungswerte für Schadstoffkonzentrationen gibt, die im Schadensfall gutachterlich und damit juristisch relevant werden. Welche dies sind und was sich in welcher Phase der Planung und Ausführung zu ihrer Vermeidung beitragen lässt, erläutert Christine Overath in ihrem Beitrag.

Anzeige

Architektur

Passiv, aktiv und mehr: 7. Norddeutsche Passivhauskonferenz in Hamburg

Neben der Diskussion über künftige Null- und Plusenergiestandards werden Neubau- und Sanierungsprojekte nicht nur aus dem norddeutschen Raum vorgestellt.

mehr
Architektur

Die Zukunft des Wohnens? Aktiv-Stadthaus in Frankfurt

In Frankfurt wurde soeben Europas vermutlich größtes Plusenergie-Wohngebäude eingeweiht. Die Bewohner profitieren von der Lage und dem intensiven Außenbezug ihrer ...

mehr
Architektur

Vom Akustikpaneel bis zur Biogasanlage: Green Product Award vergeben

Das Wettbewerbsergebnis zeigt: Es gibt kaum etwas auf der Welt, das sich nicht nachhaltiger gestalten ließe – auch in der ...

mehr