Seite drucken
Heft G2/2012

Qualitätsmanagement für gesunde Innenräume

Autorin: Christine Overath

Qualitätsmanagement für gesunde Innenräume

Foto: Nikolaus Herrmann/co-architekten

Luft ist unser wichtigstes Lebensmittel. Ohne Wasser überleben wir drei Tage, ohne Essen bis zu drei Monate. Ohne zu atmen, halten es nur wenige Menschen länger als drei Minuten aus. Erstaunliche 17 bis 19 Kilogramm Luft pumpt jeder Erwachsene pro Tag durch seinen Körper.

Dem gegenüber steht eine häufige Missachtung der Innenraumluftqualität in Gebäuden. Ausgasende Bauprodukte und deren falsche Verarbeitung, mangelhafte Lüftung sowie durch den Menschen verursachte Schadstoffe wie Kohlendioxid oder Schimmel führen zu Aufenthaltsbedingungen, die weder behaglich noch auf Dauer gesund sind.

Der Architekt muss zwar nicht jeden Schadstoff im Detail kennen, er sollte aber wissen, dass es behördliche Empfehlungswerte für Schadstoffkonzentrationen gibt, die im Schadensfall gutachterlich und damit juristisch relevant werden. Welche dies sind und was sich in welcher Phase der Planung und Ausführung zu ihrer Vermeidung beitragen lässt, erläutert Christine Overath in ihrem Beitrag.

Architektur

Holzmodulbau mit Membranhaut: Experimentalhaus B10 in Stuttgart

S. 312

Inmitten der Weißenhofsiedlung setzt das Plusenergiegebäude »B10« ein Zeichen für zukunftsfähiges Bauen im historischen Kontext. Der Neubau besteht aus zwei ...

mehr
Architektur

»Beauty of Utility« - Die Schönheit des Zweckmäßigen

Kann nachhaltige Architektur auch ästhetisch sein? Der Vortrag »Die Schönheit des Zweckmäßigen« erläutert raffinierte Lösungsansätze des herausragenden Architekten Gordon Gill.

mehr
Architektur

Raffiniert umfunktioniert: Nachhaltiges Bauen in Portugal

Das monolithische Wohnhaus in Palmela besticht durch simple Geometrie und cleveren Minimalismus, eingebunden in eine landschaftlich sowie historisch geprägte Umgebung. ...

mehr