Seite drucken
-

Themen

Architektur | Themen | Heft 9/2013

Rote Kuben: Seilbahnstationen bei Meran

Die Ifinger Seilbahn verbindet das Südtiroler Ski- und Wandergebiet Meran 2000 mit dem Naiftal. Da die 1968 erbaute Vorgängerbahn weder dem heutigen technischen Standard noch den modernen Ansprüchen an Komfort und Förderleistung entsprach, entschied sich der Betreiber, zwei Wettbewerbe für Tal- und Bergstation auszuschreiben. Beide Verfahren gewann das Büro Roland Baldi. Entsprechend erhielten die Bauten ein ähn­liches Erscheinungsbild.

Architekt: Roland Baldi, Bozen
Tragwerksplaner: Holzner & Bertagnolli Engineering, Lana
Standort Talstation: Naiftalstraße 37, I–39012 Meran

Ifinger Seilbahn Meran 2000, Roland Baldi

Foto: Oskar Da Riz

Über flachen Sockelgebäuden aus Sichtbeton mit gezielt gesetzten Öffnungen erheben sich rote Kuben aus Streckmetall, welche die Seilbahntechnik vor Witterung schützen. Form und Farbe verleihen den Stationen einen signethaften Charakter und lassen sie zueinander in Beziehung treten.

Die Bergstation wurde komplett abgerissen und in 12 Meter Entfernung neu errichtet. Ein Film dokumentiert die Bauarbeiten:

 

Eine ausführliche Print-Dokumentation zum Projekt lesen Sie in unserer Ausgabe DETAIL 2013/9 zum Thema »Bahnhöfe + Haltestellen«.

Anzeige

Architektur

Inspirierender Lernort dank heiterem Farbkonzept

Farbe hat nachweislich einen positiven Einfluss auf Konzentration, Kreativität und Motivation beim Lernen - und Ganztagsschüler verbringen sehr viel Zeit ...

mehr
Architektur

Pragmatisches Design: Abenteuerturm von Ateliereen Architecten

S. 286

Qualitätvolles Material und eine präzise Ausführung standen im Fokus bei der Errichtung des zwanzig Meter hohen Abenteuerturms am Ufer eines ...

mehr
Architektur

Kontrastreicher Sichtbeton

Alle Neubauten des Weingutes sind aus Sichtbeton, die Außenwände des bestehenden Tanklagers – als gestalterischer Kontrapunkt – mit Cortenstahlplatten verkleidet.

mehr