Seite drucken
-

Themen

Architektur | Themen

Südtiroler Solararchitektur im Fokus: Das Energy Forum 2013

Am 5. - 6. November 2013 wird sich in Brixen (Südtirol) alles um solarenergetisch optimierte Gebäudehüllen drehen. Das „Energy Forum 2013“ spannt einen Themenbogen von der Photovoltaik bis zur Gebäudesanierung und schließt auch eine Gebäudeexkursion mit ein.

Ort: Forum Bressanone, Brixen
Termin:
5. - 6. November 2013

Das Energy Forum 2013 in Brixen

© Glaswerke Arnold

Gleich vier Südtiroler Forschungseinrichtungen werden beim Energy Forum je eine Session organisieren. Die Universität Bozen organisiert eine Session zum Thema "Gebäudesimulation für Entwurf und Sanierung"; die EURAC Bozen widmet sich der Integration von Solartechnologien in denkmalgeschützte Gebäude; das Fraunhofer Institut Bozen präsentiert das "Innovation Network build4future" und die KlimaHaus-Agentur organisiert zwei Sessions zu den Themen Gebäudesanierung und Zertifizierung.

Erstmals Gebäude-Exkursion im Programm
Das Energy Forum findet vom 5.-6. November in Brixen statt. Sämtliche der neunzig Vorträge werden englisch-italienisch simultan übersetzt. Erstmals wird im Rahmen der Veranstaltung in diesem Jahr auch ein Gebäude besichtigt: Am 6. November werden Experten das energetische Konzept des „Enzian Tower“ in Bozen vorstellen. Das Bürogebäude im Industriegebiet Bozen Süd wurde von der Klimahaus-Agentur mit dem Standard Klimahaus Gold ausgezeichnet. Besonders hervorzuheben ist die gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage des Gebäudes: die Außenwandelemente der Fassade sind aus dreifachisoliertem Glas mit semi-transparenten Dünnschichtmodulen. Zusammen mit den Solarmodulen auf dem Dach produziert die Fassade 113 MWh pro Jahr.

Das Energy Forum 2013 in Brixen

© Glaswerke Arnold

Die Gläser für die Gebäudeintegration wurden von der deutschen Firma Glaswerke Arnold hergestellt. Die Zellen der Dünnschichtmodule aus amorphen Silizium (ASI) haben nur 1%  der Dicke kristalliner Solarzellen und werden mittels Laserstrukturierung transparent gemacht. Bei der Energieplanung des Gebäudes wurde die Photovoltaikanlage so optimiert, dass diese soviel Elektroenergie pro Jahr produziert, wie für die Beheizung bzw. Kühlung durch die Wärmepumpenanlage benötigt wird. Die zusätzliche Energie in Form von nachhaltigen Holzpellets ist CO2-neutral.

Das Bürogebäude wurde von dem Architekten Zeno Bampi aus Neumarkt als Klimahaus Gold entworfen. Dies ist der Südtiroler Passivhausstandard und entspricht einem jährlichen Heizenergiebedarf von unter 10 KWh/m². Das Energiekonzept ist so ausgelegt, dass für die Klimatisierung bzw. Beheizung dieses Bürokomplexes keine CO2-Emissionen anfallen und dass der Wärmehaushalt des Gebäudes auf ca. ein Zehntel der normalerweise für Bürogebäude dieser Größenordnung anfallenden Betriebskosten reduziert wird.

Das Energy Forum 2013 in Brixen

© Glaswerke Arnold

Die Heizanlage des Gebäudes ist mehrstufig: Im Winter liefert eine reversible Wärmepumpe die Energie für die Heiz-Kühldecken bis zu Außentemperaturen von Null Grad Celsius. Bei Temperaturen unter Null Grad erfolgt die Beheizung über eine Pelletsanlage mit insgesamt 250 KW. Für die Abdeckung maximaler Spitzenlasten und als Backup-System bei eventuellen Wartungsarbeiten wurde zusätzlich eine Gasheizung installiert. Im Sommer wirkt die reversible Wärmepumpe als Kältemaschine. Sie liefert Kaltwasser für die Kühldecken und die beiden Klimaanlagen, die mit hocheffizienter Wärmerückgewinnung arbeiten und als Primärluftanlagen geplant sind. Sie liefern notwendige Frischluft, sorgen darüber hinaus jedoch vor allem aber für die Entfeuchtung im Sommer und die Befeuchtung der Raumluft im Winter.

Energy Forum 2013
Termin: 5.-6. November 2013
Ort: Forum Bressanone, Brixen
Teilnahmegebühren:
Normalpreis: bis 30. September 430 €, danach 480 €
Studenten: 180 €
Exkursion „Enzian Tower“: 40 €

Weitere Informationen
www.energy-forum.com

Anzeige

Verwandte Artikel
Architektur

Spielerischer Dialog: Dorfhaus in Südtirol

S. 706

Ein großformatig sich öffnender Bühnenraum setzt einen mutigen Kontrapunkt im alpin geprägten Ortskern von St. Martin. Der Neubau wurde ausgezeichnet ...

mehr
Architektur

Wein und Weitblick: Pavillon von bergmeisterwolf architekten

Die Verwendung von heimischen Materialien und der Bezug zu den Natursteinmauern und zur Topographie formen eine Weinberghütte, die auf Gemeinsamkeit ...

mehr
Architektur

Exponierter Zwilling: Wohnhaus und Atelier in Kastelruth

Das Domizil des Südtiroler Künstlers Hubert Kostner liefert eine moderne Interpretation des ortstypischen Paarhofs, der durch das Nebeneinander von Wohn- ...

mehr