Seite drucken
Heft G2/2012

Vertragsgestaltung und Haftung im wohngesunden und nachhaltigen Bauen

Autor: Justus Kampp

Vertragsgestaltung und Haftung im wohngesunden und nachhaltigen Bauen

Fotomontage: Jakob Schoof

Immer mehr Bauprojekte werden unter den Aspekten der Wohn- oder Baugesundheit oder der Nachhaltigkeit geplant und realisiert.  Doch weder bei der »Nachhaltigkeit« noch bei der Innenraumhygiene oder Wohngesundheit handelt es sich um klar definierte Begriffe. Im Gegenteil, sie bedürfen bei entsprechenden Bauprojekten zwingend einer klaren Definition.

Entscheidend kommt es also auf die präzise vertragliche Definition des geschuldeten gesundheitlichen oder nachhaltigen Erfolges an. Dabei wird es immer darum gehen müssen, eine spezifische Prozess- und Produktqualität zu definieren, die nur fach- und gewerksübergreifend sowohl in der Planungs- als auch Realisierungsphase im Zusammenwirken aller Baubeteiligten erreicht werden kann.

Architektur

7. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Fachtagung in Hamburg zum Thema » Effiziente Gebäude von Aktiv bis Zero Emission«

mehr
Architektur

Deutscher Architekturpreis 2015 ausgelobt

30.000 Euro für den Gewinner, weitere 30.000 Euro sind für Auszeichnungen und Anerkennungen vorgesehen, Einreichung bis Ende März möglich

mehr
Architektur

WDVS-Recycling – Fehlanzeige?

Ein Recyclingsystem für EPS-Abfälle aus Wärmedämmverbundsystemen ist auch weiterhin nicht in Sicht. Das geht aus einer Studie hervor, die Mitte ...

mehr