Seite drucken
-

Themen

Architektur | Themen | Heft G2/2012

Vertragsgestaltung und Haftung im wohngesunden und nachhaltigen Bauen

Autor: Justus Kampp

Vertragsgestaltung und Haftung im wohngesunden und nachhaltigen Bauen

Fotomontage: Jakob Schoof

Immer mehr Bauprojekte werden unter den Aspekten der Wohn- oder Baugesundheit oder der Nachhaltigkeit geplant und realisiert.  Doch weder bei der »Nachhaltigkeit« noch bei der Innenraumhygiene oder Wohngesundheit handelt es sich um klar definierte Begriffe. Im Gegenteil, sie bedürfen bei entsprechenden Bauprojekten zwingend einer klaren Definition.

Entscheidend kommt es also auf die präzise vertragliche Definition des geschuldeten gesundheitlichen oder nachhaltigen Erfolges an. Dabei wird es immer darum gehen müssen, eine spezifische Prozess- und Produktqualität zu definieren, die nur fach- und gewerksübergreifend sowohl in der Planungs- als auch Realisierungsphase im Zusammenwirken aller Baubeteiligten erreicht werden kann.

Anzeige

Architektur

Vom Akustikpaneel bis zur Biogasanlage: Green Product Award vergeben

Das Wettbewerbsergebnis zeigt: Es gibt kaum etwas auf der Welt, das sich nicht nachhaltiger gestalten ließe – auch in der ...

mehr
Architektur

High-Tech hinter Holzlatten: Laborgebäude bei Chicago

In einem Parkgelände haben die Architekten GO Logic für die örtliche Universität das erste Passivhaus-Laborgebäude Nordamerikas realisiert.

mehr
Architektur

SOS: School of Sustainability

Mario Cucinella versucht durch neue Herangehensweisen in Lehre und Forschung ein besseres Bewusstsein zur Nachhaltigkeit in der Architektur zu schaffen.

mehr