Seite drucken
-

Forschung & Entwicklung

Research | Forschung & Entwicklung

Die Erdbebentapete

Das Zweikomponenten-Produkt aus Spezialgewebe und Spezialklebstoff mit dem Namen Erdbebentapete soll Schutz vor dem Einstürzen von Mauern bei Erdbeben bieten. Die zum Patent angemeldete Erfindung stammt von einem Forschungsteam aus Ingenieuren des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), der in Sonthofen ansässigen Firma Kast, die das Gewebe herstellt, sowie des Herstellers Bayer MaterialScience, der für die Entwicklung des Klebstoffs verantwortlich zeichnet. Der Handelsname ist im Übrigen ungleich unhandlicher: MapeWrap EQ System.

Aufbau der Erdbebentapete, Bildnachweis: Bayer MaterialScience

Die Erdbebentapete ist ein äußerst reißfestes Glasfasergewebe, das mit Hilfe eines Spezial-Klebstoffs wie eine Tapete direkt auf die Wand aufgebracht wird. So soll im Fall eines Erdbebens das Mauerwerk großflächig zusammengehalten werden und über einige Zeit stabil bleiben. Ziel ist es, ein Einstürzen des Mauerwerks zu verzögern oder ganz zu verhindern, um den Bewohnern die Flucht aus dem Gebäude zu ermöglichen und damit ihr Leben zu retten. Der Klebstoff auf Basis der wässrigen Polyurethan-Dispersion Dispercoll U stammt von Bayer MaterialScience.

Referenzprojekt: Schule in Brescia, Foto: Mapei

Folgende Anforderungen wurden bei der Entwicklung an die Eigenschaften des Klebstoffs gestellt: Einerseits soll er sehr gut auf Untergründen wie Mauerwerk haften, gleichzeitig elastisch genug für einen dauerhaften Verbund sein. Versuche mit handelsüblichen Klebstoffen vom Tapetenkleister bis zum Hochleistungskleber scheiterten. Ein weiterer Vorteil des neuen Klebstoffs: Er ist wasserbasiert, enthält keine organischen Lösemittel und kann damit auch im Innenraum eingesetzt werden.

Referenzprojekt: Schule in Brescia, Foto: Mapei

Zudem kann die Erdbebentapete auch in bestehenden Gebäuden leicht aufgebracht, nämlich tapeziert werden. Anschließend kann sie mit weiteren Tapeten oder anderen Beschichtungen überdeckt werden. MapeWrap EQ System ist über den Fachhandel erhältlich und wird von eigens geschulten Handwerkern verlegt. Der Vertrieb erfolgt global exklusiv durch die Firma Mapei, einem der weltgrößten Anbieter bauchemischer Produkte mit Sitz in Mailand, die bereits ein Referenzprojekt – eine Schule in Brescia – mit der Tapete ausgestattet hat.

Verwandte Artikel
Architektur

Komplexe Wickelsyntax: Neuer Forschungspavillon der Universität Stuttgart

Für den bionischen Versuchsbau wurden harzgetränkte Glas- und Carbonfaserbündel in einer streng festgelegten Reihenfolge von zwei Industrierobotern aufgewickelt. Ein Film ...

mehr
Research

Biologische Strukturprinzipien: Forschungspavillon aus Carbonfasern

Nach dem Vorbild der Deckflügelschalen von Käfern entwickelt, wirkt der robotisch gewickelte Pavillon aus Faserverbundstrukturen beinahe selbst wie ein Insektenpanzer. ...

mehr
Transfer

„Seismic Talks“ auf der „Seismic Safety“ in Istanbul

Internationaler Erfahrungsaustausch über die Techniken des erdbebensicheren Bauens, deren Anwendung und Bedeutung für die Stadtentwicklung

mehr