Seite drucken
-

Themen

Architektur | Themen

Secret Garden – verschollener Ballsaal in Berlin

Projektentwickler Dirk Moritz hatte 2008 die richtige Intuition, als er auf dem Weg zum Schwimmen plötzlich abbog in den Hof eines maroden Hinterhauses mit zugemauerten Rundbögen und einer Stahltür in einem noch sichtbaren Portal. Bei der ersten Besichtigung entdeckte er geschnitzte Treppengeländer, Wandmalereien und den Saal mit der Bühne und Empore – ein Kleinod, das den Unterlagen zufolge seit 1934 im Dornröschenschlaf lag. Die Planung für die Wiederbelebung unter dem Projektnamen "Secret Garden" hat das internationale Architekturbüro LAVA übernommen.

Secret Garden, Berlin

Großer Saal. Alle Fotos: Moritz Gruppe GmbH / Ronny Goyn

Der Berliner Unternehmer und Baumeister Oscar Garbe hatte das dreistöckige Gebäude in Berlin-Mitte errichtet. Das Lokal etablierte sich in der Berliner Ballhausgesellschaft, Moritz beschreibt es so: „Hierher kamen viele dicke Männer mit noch dickeren Frauen.“ Es wurde kräftig weiter investiert, die Grundbucheintragungen des Saalbetriebes weisen zahlreiche Hypothekeneintragungen aus.

In den 1940er Jahren begann der Verfall: Das Interieur verheizt, verschwand das Lokal unter Schutt und Gerümpel. Vielleicht wäre es schon früher wiederentdeckt worden, aber das Sanierungsgebiet „Rosenthaler Vorstadt“ reichte nur bis etwa 100 Meter vor den Saal.

Secret Garden, Berlin

Wandornamente zeugen von der Pracht der "Goldenen Zwanziger"

Secret Garden, Berlin

Nach Einigung mit den tschechischen Eigentümern über den Verkauf des Rückgebäudes mussten zunächst 30 Tonnen Müll entsorgt werden. Rund 300 lebende und viele tote Tauben ließen darauf schließen, dass mit Taubenzecken zu rechnen war, deren Biss für Menschen tödlich sein kann. Die Müllentsorger rückten mit Atemgeräten und luftundurchlässigen Spezialanzüge an.

Secret Garden, Berlin

Loge

Secret Garden, Berlin

Fassade

Secret Garden, Berlin

Treppenauge

Im März 2013 sollen die Bauarbeiten anlaufen und bis Mitte 2014 abgeschlossen sein. Das Nutzungskonzept sieht mehrere kleine Räume für Ausstellungen, künstlerische Performances, Studios vor, Meeting- und Konferenzzimmer, sowie luxuriöse Apartments für kurzzeitige Vermietung, vor allem für Geschäftsleute. Dirk Moritz möchte das Objekt unter dem Namen „Secret Garden“ vermarkten.

Secret Garden, Berlin

Renderings: Moritz Gruppe GmbH / LAVA

Secret Garden, Berlin

Renderings: Moritz Gruppe GmbH / LAVA

 

Weitere Fotos in der Bildergalerie

Anzeige

Verwandte Artikel
Architektur

Lights on: LOVE architecture

Eine außergewöhnliche Lichtinstallation steht im Zentrum der Ausstellung über das Grazer Architekturbüro LOVE architecture in der Architektur Galerie in Berlin.

mehr
Architektur

Fragile Literatur: »Migrating Books« von Kawahara Krause

Eine Installation in Berlin lässt Bücher in der Luft schweben.

mehr
Architektur

Sonnenschutz setzt Architektur in Szene – Preisverleihung des Roma Architekturpreis

Gewinner sind nbundm* Architekten BDA + Stadtplaner, tillicharchitektur, Helm Westhaus Architekten, und Dr. Schmitz-Riol Planungs GmbH

mehr