You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Constantin Meyer, Müntinga + Puy, Strandbad Twistesee, Bad Arolsen

Am Wasser: Strandgebäude in der Dünenlandschaft am Twistesee

Das neue Strandgebäude hebt sich als geschwungener Baukörper von der Dünenlandschaft ab. Gleichzeitig verschmilzt das Gebäude auch mit der Landschaft. Seine Vorderseite richtet sich an der Strandpromenade aus, sodass Gäste stets die Bucht und das Wasser im Blick behalten. Bei der Neugestaltung des Strandbadareals konzentrierten sich die Architekten auf dessen Offenheit und Weite. Das geschwungene Volumen des Strandgebäudes greift die Kurvenlinie der Promenade auf und empfängt seine Gäste als Entree, um durch die sanfte Dünenlandschaft zum Strand hinunter zu kommen. Nördlich und südlich des Strandbereichs werden Kinderspielplätze angeboten. Im Zentrum des Strandareals steht eine große Eiche. Die Gebäudefassade aus Cortenstahl steht in Kontrast zur grünen Landschaft und passt sich in ihrer Farbigkeit der Dünenlandschaft an. Um die Helligkeit im Innenbereich zu erhöhen und die natürliche Belichtung bis in die Gebäudetiefe zu bringen, haben die Architekten Oberlichter eingesetzt. Im Bereich der Umkleidekabinen streuen zusätzlich transluzente Glasflächen Tageslicht in den Innenraum. Die Fassade selbst ist durch den Wechsel zwischen unterschiedlich großen Stahltafeln und Glasflächen rhythmisiert.

Das Strandareal bietet vielseitige Nutzungsmöglichkeiten wie ein Café, Umkleiden, Sanitärbereiche, Duschbereiche am Ufer, Sonnendecks und zahlreiche Spielplätze. Die Vorderfassade des Gebäudes bildet eine klar verlaufende Linie, in der auch die Zugänge zu den Umkleiden eingebunden werden. Das Café ist auf eine aus Holz erhobene Sockelplatte gebaut. Die geschlossene Fassade lässt sich in diesem Bereich durch Faltschiebetüren komplett öffnen, sodass die Gäste in den warmen Sommermonaten mitten in der Natur sitzen können. Eine Photovoltaikanlage versorgt das Gebäude mit Energie. Die gute Wärmedämmung und die 3-fach-Verglasung helfen die Transmissionsverluste zu minimieren.

Das neue Strandareal bietet den Gästen nicht nur eine spannende Umgebung für die Freizeitstunden und ein abwechslungsreiches gastronomisches Angebot, sondern ist obendrein barrierefrei für alle zugänglich.

Kurze Werbepause

Weitere Informationen:

Landschaftsarchitektur: Schulz Landschaftsarchitekten AKH

Fotograf: Constantin Meyer

Aktuelles Heft

DETAIL 3/2017
Konzept: Wohnkonzepte für das Alter

Konzept: Wohnkonzepte für das Alter

Zum Heft

Shop-Empfehlung

Anzeige