You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Assemble, Yardhouse

Bauen im Kollektiv: Assemble in Wien

Klappsitze aus Gerüstbrettern, ein Foyer mit Schulmöbeln und ein riesiger Vorhang aus Vliesstoff: Handvernäht, gerafft und solchermaßen veredelt brachte er Glamour ins Cineroleum: Mit über 100 Freiwilligen verwandelte das Londoner Architekturkollektiv Assemble 2010 eine aufgelassene Tankstelle in London zum temporären Programmkino – Gründungsmoment einer außergewöhnlichen Formation, die das Versammeln seither im Namen trägt. »Assemble sind nicht nur selbst eine große Gruppe mit 18 Mit­gliedern, sie produzieren auch viel mit der Crowd und involvieren bis zu hundert Leute in ihre Projekte«, so Angelika Fitz. »Die Komplexität ihrer Praxis ist für mich einzig­artig.« Mit der Ausstellung »Assemble. Wie wir bauen« startet Fitz ihre Ära im AzW. Es ist die weltweit erste Werkschau zum Kollektiv, die Fitz mit Katharina Ritter auch selbst kuratierte.

Die Ausstellung präsentiert zehn Projekte sehr sinnlich und intuitiv. Beim Eintreten begrüßt einen die bunte Schuppenfassade des Yardhouse, dem Prototypen eines simplen Bausystems aus Holzrahmen, um günstige Arbeitsplätze zu schaffen. Die Betonfliesen der Fassade sind selbst gefertigt. Auch das Oto-Projekt, ein von 60 Freiwilligen errichteter Proberaum in London, ist so eindrucksvoll wie nachhaltig: Reissäcke, mit Bauschutt gefüllt, wurden zur Wand geschlichtet und mit einem Rauputz aus Schutt verkleidet. Das ist akustisch wirksam, faszinierend archaisch und 1:1 zu begutachten.

Im Hof des AzW steht ein Pavillon aus Ziegeln, die nur mit Baustellenbändern zusammengehalten werden, damit er leicht demontabel ist. Lewis Jones und Maria Lisogorskaya von Assemble haben ihn im Rahmen ihrer Gastprofessur an der TU Wien mit 15 Studierenden und deren Betreuer David Calas ­entwickelt. Das Team baute ihn selbst – im Sommer werden hier in Workshops Objekte aus Ton gebrannt. Typisch Assemble.

Kurze Werbepause

Eine ausführliche Print-Dokumentation finden Sie in unserer Ausgabe DETAIL 7+8/2017 mit dem Themenschwerpunkt »Serielles Bauen«.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:

DETAIL 7+8/2017
Serielles Bauen, DETAIL 7+8/2017

Serielles Bauen

Zum Heft

Shop-Empfehlung

Anzeige