You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Biesbosch Museum, Werkendam, Studio Marco Vermeulen, Ronald Tillemann

Fließendes Raumkontinuum: Besucherzentrum im Nationalpark De Biesbosch

Die Architekten von Studio Marco Vermeulen entschieden sich für die Erhaltung der Pavillons und erweiterten das Museum um einen Flügel mit Restaurant und temporären Ausstellungen, der sich mit großzügiger Glasfassade zum Park hin öffnet. Sie sanierten die Altbauten jedoch nicht nur, sondern überzogen den gesamten Komplex mit Vegetation und machten ihn so zum Teil der umgebenden Landschaft.

Auf den Dächern der elf Hügel entstanden Wasserläufe und ein Pfad, der zu einer Aussichtsplattform führt. Fassaden, Böden und Dachstruktur des Bestands blieben großteils erhalten, nur einige der Dächer wurden um eine zweite Ebene mit Gauben für die Museumsverwaltung ergänzt; die Fassaden verschwinden hinter Erdwällen und ein Biomasseofen mit Fußbodenheizung sorgt für eine optimale Raumtemperatur. Alt und Neu verbinden sich zu einem fließendem Raumkontinuum, das sich über die Terrasse des Restaurants bis in den Park erstreckt.

Kurze Werbepause



Weitere Informationen:


Ausstellungsgestaltung: Studio Joyce Langezaal, Rotterdam
Tragwerksplaner: Raadgevend Ingenieursburo van Nunen, Rosmalen; W5A Structures, Waalre
Grafikdesign und Illustrationen Ausstellung: Studio Beige, Rotterdam
Lichtplanung Ausstellung: Marc Heinz, Amsterdam
Projektleitung und Technische Beratung: Edion Bouw en Management, Driebergen
Gebäudetechnik: Overdevest Adviseurs, Den Haag
Bauphysik und Brandschutz: moBius Consult, Driebergen
Barrierefreiheit: Zet

Generalunternehmer: Staton Bouw, Werkendam
Innenausbau: Verberne, Asten and Xylos, Rotterdam
Elektrik: Drabbe, Werkendam
Haustechnik: WVI, Werkendam
Gründach und Außenanlagen: Van Helvoirt, Berkel-Enschot
Ausstellungsbau: Bart Cuppens tentoonstellingsbouw, Rotterdam

Fotograf: Ronald Tillemann


Eine ausführliche Print-Dokumentation zum Thema finden Sie in unserer Ausgabe DETAIL 2017/1-2 mit dem Themenschwerpunkt »Sanierung«.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:

DETAIL 1+2/2017
Umnutzung, Ergänzung, Sanierung

Umnutzung, Ergänzung, Sanierung

Zum Heft

Shop-Empfehlung

Anzeige