You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
NL, XVW Architectuur, deFlat Kleiburg, Marcel van der Burg

Mies van der Rohe Award 2017 an deFlat Kleiburg von NL architects

Eine Juryentscheidung, die endlich wieder für eine allgemeine Begeisterung sorgt: Am vergangenen Freitag wurde auf einer Pressekonferenz in Brüssel der Gewinner des Mies van der Rohe-Preises 2017 bekannt gegeben – das Projekt DeFlat Kleiburg in Amsterdam. NL Architekten und XVW Architektuur entwickeln ein innovatives Sanierungskonzept für den wabenartigen Wohnkomplex mit 500 Wohneinheiten im Amsterdamer Stadtteil Bijlmermeer. Im Unterschied zu den ausgezeichneten Bauten der vergangenen Jahre ist das Projekt kein Neubau, sondern eine Renovation eines der größten Wohnblöcke in den Niederlanden, der in den 1970er-Jahren entstand. 

Die Quartierserneuerung in Bijlmermeer begann Mitte der 1990er-Jahre. Viele der charakteristischen »Wabenplatten« ersetzte man damals durch »normale« Wohnbauten: Kleiburg blieb das letzte Gebäude, das seinen ursprünglichen Zustand behielt. Das Ziel, die Wohnbauten zu »vermenschlichen«, führte letztendlich zu trivialen Lösungen. Deswegen versuchen NL Architekten, die gegebene Einheit zu stärken –, und die Uniformität des baulichen Ausdrucks als einen zeitgemäßen Ausdruck der Gemeinschaft zu interpretieren. 

Die Genossenschaft DeFlat rettete das Gebäude vor dem Abriss, indem sie es in eine »Klusflat« verwandelte –, was bedeutet, dass die Bewohner ihre Wohnungen selbst renovieren. Die Idee der Architekten bestand darin, minimale aber präzise Strukturänderungen des 400 Meter langen Wohnblocks vorzunehmen; die Wohnungen ließ man unrenoviert, um anfängliche Investitionen der neuen Eigentümer zu minimieren. 

Die international besetzte Jury unter dem Vorsitz des britischen Architekten Stephen Bates würdigte das Projekt als eine kollektive Leistung und bezeichnete es als »gleichermaßen heroisch und gewöhnlich«. Stephen Bates, der zusammen mit dem Zürcher Architekten Bruno Krucker in München einen Lehrstuhl für Städtebau und Wohnungswesen innehat, betont die Dringlichkeit von neuen Lösungen angesichts der aktuellen Wohnungskrise, die zurzeit viele europäische Städte herausfordert. Eine von Jahr zu Jahr ansteigende Anzahl der Neubauten kann nicht die einzige Antwort auf die grundsätzliche Fragestellung sein, welche Wohnungen heute überhaupt benötigt werden. Insofern bietet Kleiburg eine mögliche Antwort auf die Vielheit der Lebensstile in der Gegenwart –, indem es das Potential des Bestehenden erkennt und auf eine radikale Art und Weise nutzt. 

Die Preisverleihung findet am 26. Mai 2017 im Barcelona-Pavillon von Mies van der Rohe in Barcelona statt.

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft

DETAIL 7+8/2017
Serielles Bauen, DETAIL 7+8/2017

Serielles Bauen

Zum Heft

Shop-Empfehlung

Anzeige