You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
AL_A, MPavilion, John Gollings

Zartes Blätterdach: Pavillon in Melbourne

Das transparente Dach des Pavillons wird von schlanken, drei Meter hohen Stützen getragen. Es besteht aus unterschiedlich großen »Blättern«, die nur wenige Millimeter dick sind und so dem Dach eine beachtliche Leichtigkeit verleihen. Die Größen der organisch geformten Elemente variieren zwischen drei und fünf Metern. Sie sind von einem milchigen Weiß und wurden mit einem dunklen, grafischen Muster verziert, welches dem Dach eine dynamische Spannung verleiht. Der Pavillon fügt sich harmonisch in die von einem reichhaltigen Baumbestand geprägte Parklandschaft ein. Durch eine zufällige Anordnung und Überlagerung der Dachelemente, wird die Assoziation geweckt in einem Wald zu stehen. Dieser Eindruck wird verstärkt, da sich die ultraleichten »Blätter« sanft im Wind bewegen.

Ein besonderes Schauspiel erwartet die Besucher in den Abendstunden. Die Architekten haben, in Zusammenarbeit mit dem Lichtdesigner Ben Cobham und dem Soundartisten Matthias Schack-Arnott, eine Licht- und Klanginstallation entworfen. Pünktlich zum Sonnenuntergang bewegen sich in den Blättern integrierte LED-Lichter im Takt zur Musik.

Die Inspiration für die konstruktive Ausführung des Projektes fanden die Architekten in der Raumfahrt. Die Stützen sind aus Kohlenstofffasern gefertigt, ein Verbundwerkstoff der hauptsächlich in der Luft- und Raumfahrtindustrie verwendet wird. Das Material zeichnet sich durch eine hohe Zug- und Druckfestigkeit sowie ein geringes Gewicht aus.

»MPavilion« ist ein Projekt der Naomi Milgrom Foundation. Die Organisation unterstützt zahlreiche Veranstaltungen aus den Bereichen Kunst, Design und Architektur. Das Projekt »MPavilion« wurde 2014 zum ersten Mal realisiert und dient als Präsentationsfläche. Der australische Architekt Sean Godsell entwarf den ersten »MPavilion«, für den er den Victorian Architecture Award bekam und der nun dauerhaft im Hellenic Museum in Melbourne zu besichtigen ist. Es bleibt die Hoffnung, dass auch für den Pavillon von AL_A ein permanenter Standort gefunden wird.

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft

DETAIL 5/2016
Licht und Innenraum

Licht und Innenraum

Zum Heft

Shop-Empfehlung

Anzeige