Login Jetzt Premium-Zugang buchen Info

Detail.de - Architektur und Bau Portal

Bericht: Eleganz ohne Prunk – Die Elbphilharmonie

DET-2017-1-2-4-Ber-Eleganz-ohne-Prunk-Elbphilharmonie-1.jpg

Projektbeschreibung

Mit dem Eröffnungskonzert am 10. Januar beginnt die erste Spielzeit eines der großartigsten und gleichzeitig umstrittensten Konzerthäuser, die je gebaut wurden. Bereits seit der Veröffentlichung des ersten Konzepts 2003 ist die Elbphilharmonie das neue Wahrzeichen Hamburgs.

Nicht nur deren Zeichenhaftigkeit erinnert an das Opernhaus in Sidney aus dem Jahr 1973. Auch dort gab es eklatante Kostensteigerungen und einen mehrjährigen Zeitverzug bei der Realisierung bis hin zur grundsätzlichen Infragestellung der Machbarkeit des ambitionierten Projekts. In Hamburg erhöhten sich die 2007 bewilligten Baukosten von 272 auf 789 Mio. Euro, die die Stadt jetzt aufbringen muss; die Eröffnung hat sich um fünf Jahre verzögert.

Ein Vergleich der beiden Architekturikonen auf gestalterischer Ebene ist jedoch nicht legitim. Das Opernhaus in Sidney thematisiert seine zwei Säle als expressive, deutlich ablesbare Konstruktion. Die Qualität der Elbphilharmonie besteht darin, drei Konzertsäle, ein Hotel mit 244 Betten und 45 Apartments in einen homogenen Glaskörper zu packen, der wie ein Eisberg über dem bestehenden Ziegelbau des ehemaligen Kakaospeichers aus den 1960er-Jahren zu schweben scheint. Dazwischen liegt auf 37 m Höhe die 4000 m2 große öffentlich zugäng­liche Plaza, die als Verteilerebene und Balkon der Stadt einen atemberaubenden Rundblick bietet.

Projektdetails

Gebäudetyp: Kulturbauten, Konzerthaus
Material Fassade: Ziegel, Glas
Material Innenausbau: Holz, Ziegel, Gipsfaserplatte
Thema: Fassade
Ausgabe-Nr.: 01-02/2017

Quelle

DETAIL 1+2/2017

Weitere Informationen

Herzog & de Meuron

Weitere Informationen

Höhler + Partner

Weitere Inspirationen

Beliebteste Projekte