You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Arbeit und Struktur: Wilkhahn-Fabrik in Bad Münder (1992)

Seit Jahrzehnten orientiert sich der Objektmöbelhersteller Wilkhahn an den sozialen und ästhetischen Idealen der klassischen Moderne. Das hat das Familienunternehmen unter anderem immer wieder durch wegweisende Neubauten an seinem Firmensitz in Bad Münder-Eimbeckhausen südwestlich von Hannover unterstrichen. Beispiele hierfür sind der Verwaltungsbau des Bauhaus-Schülers Herbert Hirche Anfang der 60er-Jahre, vier zeltartige Produktionspavillons von Frei Otto von 1987 und die Produktionshalle, die Thomas Herzog mit Bernd Steigerwald 1992 fertigstellte.

Der Neubau war der erste Baustein eines Generalplans von Thomas Herzog für eine groß angelegte Werkserweiterung. Diese kam letztlich nicht zustande und von den ursprünglich drei geplanten Bauabschnitten wurde bis heute lediglich einer realisiert. Außerdem entstand nach Herzogs Plänen auch eine Energiezentrale zur Wärmeversorgung der Altbauten und der neuen Produktionshalle.

In der Tradition großer Industriebauten
Mit seinem Entwurf stellt sich Thomas Herzog in die Tradition der großen Industriebauten der klassischen Moderne wie Peter Behrens’ AEG-Turbinenhalle oder Gropius’ Faguswerken: Alle Elemente greifen logisch ineinander, nichts ist überflüssig – und doch ist die Konstruktion inszeniert, alles einer gestalterischen Idee untergeordnet. Diese formuliert Thomas Herzog in der Detail-Ausgabe 6.1993 so: „Das gemeinsame Tragen der Elemente des großen Bauwerks soll sich mitteilen – aber auch: Addition, Reihung, Gemeinsamkeit als Symbolwert einer Fabrik, an deren Produktionsvermögen viele Menschen beteiligt sind.“ Eine frühe Entwurfsskizze verdeutlicht die Grundidee des Tragwerks: vier große Figuren, die Seile in den Händen halten. Erstere übersetzt Herzog in vier je 5,4 m breite Böcke aus Holz, die zugleich die Nebenräume der Halle enthalten. Die Seile entsprechen den stützenfreien, begrünten Hallendächern. Die unterspannten Dachträger und die Böcke mit ihren diagonalen Windverbänden bilden zugleich das gestalterische Leitmotiv für die Fassaden, die Thomas Herzog als Pfosten-Riegel-Konstruktionen aus Brettschichtholz ausführen ließ. Zum größten Teil sind sie mit wärmedämmenden, lichtstreuenden Paneelen aus Kapillarrohrmatten zwischen zwei Lagen Faservlies ausgefacht. Drei Jahre zuvor hatte Herzog die transparente Wärmedämmung bei einem Doppelhaus in Pullach erstmals angewandt. Und noch einen anderen, damals ganz neuen Baustoff integrierte der Architekt in seinen Neubau: In die um 45° geneigten Vordächer auf der südlichen Schmalseite der Halle ist eine 4 KW-Photovoltaikanlage eingebaut. Es war seinerzeit eine der ersten Installationen dieser Art aus amorphen Silizium-Solarzellen.

Weitere Informationen:

Landschaftsarchitektur: Anneliese und Peter Latz
Ausführung: Haag, von Ohlen, Rüffer und Partner mit Holger Gestering

Online-Datenbank DETAIL inspiration

Die fünfseitige Projektdokumentation über die Wilkhahn-Fabrik in Bad Münder finden Sie in unserer digitalen Datenbank DETAIL inspiration. Die Bild- und Referenzdatenbank unterstützt Sie bei der Suche nach Baulösungen über visuelle Inspiration – lösungsorientiert, kontextrelevant und punktgenau. Mit über 5.800 dokumentierten Projekten aus 60 Jahren DETAIL ist DETAIL inspiration eine hochwertige Recherche- und Inspirationsquelle für Architekten und Bauingenieure. Durch laufende Updates wird die Datenbank ständig erweitert und liefert Ihnen dank ihres klar strukturierten Such-und Auswahlsystems schnelle Ergebnisse. Lernen Sie die DETAIL inspiration im Video kennen! 

Link zur Projektseite der DETAIL inspiration Datenbank

> Jetzt die Online-Datenbank für Architekten und Bauingenieure einen Monat kostenlos testen

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.