You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
3D-Printed Architecture, Symposium, München

3D-Printed Architecture: Symposium in München

Im Unterschied zu vielen anderen Veranstaltungen der Munich Creative Business Week MCBW, die sich mit Designobjekten überschaubarer Größe beschäftigen, thematisiert das Symposium den großen Maßstab ganzer Gebäude. Dabei kommt den Forschern der rasante Fortschritt zu immer größeren 3D-Druckern zugute, die mit pulverbasierten Materialien und Bindemitteln arbeiten oder mit Flüssigkeiten, die z.B. durch UV-Licht schnell ausgehärtet werden können.

Fluid Morphology nennt Architekt Moritz Mungenast vom Lehrstuhl für Hüllkonstruktionen der TU München, die mit seinem Team entwickelte Fassade, die aus flüssigen Polycarbonatfäden mit dem 3D-Drucker extrudiert werden kann. Das besondere daran sind nicht nur die fließende gewellte Form und die metallisch schimmernde Oberfläche, die die Verschattung steuern kann, sondern innenliegende Kanäle für Heizung, Kühlung oder Lüftung, die im selben Material in einem Arbeitsgang integriert werden können. Mit anderen Herstellungstechniken ist dieser hohe Grad an Funktionsintegration nicht zu erzielen.

An der TU München ist Moritz Mungenast nicht der einzige Forscher, der sich mit konkreten Anwendungen des 3D-Drucks für Architekturbauteile beschäftigt. Gemeinsam mit Klaudius Henke vom Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion hat er ein fakultätsübergreifendes Netzwerk aufgebaut mit dem Fokus auf »AdditiveManufactureing in Construction«. Kollegen der TU Braunschweig, der TU Darmstadt und der ETH Zürich werden Forschungsergebnisse im Rahmen dieses ersten Symposiums vorstellen.

Wie weit der professionelle 3D-Druck bereits fortgeschritten ist, werden die Präsentationen der Firmen voxeljet, FIT und MX3D zeigen. Im Anschluss an den abschließenden Vortrag von Stefan Behnisch werden die Referenten und das Publikum diskutieren, in wieweit sich die vorgestellten Bauteile in die Architektur integrieren lassen und welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, um die Implementierung des 3D-Drucks in den Bauprozess zu vereinfachen.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung erhalten Sie hier.
Die Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich unter infodo not copy and be happy@hk.ar.tumdot or no dot.de an.

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 6/2018
DETAIL 6/2018, Bauen mit Beton

Bauen mit Beton

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.