You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
MAD Dirty White Cube, V+, Rotor, Foto: Maxime Delvaux

50 Shades of White: V+ und Rotor komponieren Gebäudeensemble für MAD

Die Rahmenbedingungen für die Brüsseler Mode und Design Plattform MAD bilden mehrere bestehende Gebäude eines Blocks mitten in Brüssel. Diese könnten in ihrem Stil unterschiedlicher nicht sein, wurden sie doch über eine Zeitspanne von rund 60 Jahren erbaut. Anstatt das Ensemble komplett abzureißen und zu erneuern, entwickeln V+ und Rotor ein spannendes Konzept, das die vorhandenen Strukturen behutsam revitalisiert und die räumlichen Qualitäten des Bestands in den Vordergrund rückt. Bis auf kleinere gezielte Eingriffe bleibt die Bausubstanz größtenteils unangetastet. Den Architekten gelingt es, die einzelnen Komponenten zu einer stimmigen Einheit mit modernem Touch verschmelzen zu lassen.

V+ und Rotor übersetzen den Spirit der Organisation MAD in eine architektonische Sprache und schaffen den perfekten Rahmen für ein Kulturzentrum im Zeichen von Fashion und Design. Neben Ausstellungs- und Veranstaltungsflächen finden in dem Ensemble Büros, eine Cafeteria und Künstlerateliers ausreichend Platz. Sie erhalten über differierende Raumhöhen und offene Galerien einen lebendigen Charakter. Zum Teil öffnen sie sich in großen Glasfronten zur Umgebung hin oder profitieren von Oberlichtern, andere Bereiche wirken ganz in sich geschlossen.

Von Kalk-, Perl-, Creme- bis hin zu Blütenweiß – bei der Innenraumgestaltung bedienen sich V+ und Rotor der gesamten Weiß-Palette und kombinieren diese mit verschiedenen Materialien. Das Ergebnis ist ein dynamischer Mix aus Haptik und Optik, der doch ruhig und einheitlich anmutet und die Diversität der Räume und der unterschiedlichen Gebäude unterstreicht. Mal kleidet die Wände grober Backstein, an anderer Stelle gibt es glatte, fast spiegelnde Oberflächen. Abgerundet wird das Konzept von vereinzelten bunten Akzenten, wie Ziegel-, oder Sichtbetonelementen und freiliegenden Rohren in knalligem Rot. Immer wieder findet man Wendeltreppen und Säulen, die die Bereiche dezent zonieren. All diese Effekte lassen in den Innenräumen den Eindruck entstehen, als handle es sich um ein Modell in Echtgröße, durch dessen Hallen man seine Blicke streifen lässt. MAD wird zum spannungsgeladenen Ort, der zugleich häuslich, pittoresk und provokant wirkt. Der Dirty White Cube konfrontiert den Nutzer mit Geradlinigkeit und Diversität und legt damit den Grundstein für kreative Prozesse in dem Kulturzentrum – ganz im Zeichen von Fashion und Design.

Kurze Werbepause

Weitere Informationen:

Design: Rotor

Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.