You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

60 Jahre Architektur: Rückblick und Ausblick mit Peter Haimerl

In sechs Jahrzehnten hat sich das Verständnis von Architektur maßgeblich verändert. Insbesondere Technologien und Konstruktionsarten haben sich weiterentwickelt. Detail hat diese Entwicklung über die Dekaden hinweg dokumentiert. Das 60-jährige Jubiläum nehmen wir zum Anlass, mit Peter Haimerl die Vergangenheit zu resümieren und in die Zukunft zu blicken.

Was haben uns die 1960er-Jahre hinterlassen?

Erstaunlicherweise war die Auswirkung der 60er auf die Architektur relativ gering. Die modernistischen Strukturen der Nachkriegsära hatten die Konventionen bereits gesprengt. Allenfalls in der zurück zur Natur Bewegung der 80er ist ein Relikt der allgemeinen Befreiung von Konventionen und Kommerz zu erkennen.

Wo steht die Architektur in 60 Jahren?

Schwer zu sagen, der Trend hin zur Verschiebung der Raumwelten von analogen zu digitalen Welten wird sicher nicht aufzuhalten sein. Vielleicht verbringen wir in 60 Jahren die Hälfte unserer Zeit in digitalen Räumen. Was man mit Sicherheit sagen kann ist, dass die Veränderung größer sein wird, als wir es uns ausmalen können.

Wann sind Sie Detail zum ersten Mal begegnet?

Während meines Studiums an der Fachhochschule München. Dort erzählten mir internationale Studienkommilitonen, dass Detail die einzige Architekturzeitschrift ist, die international gelesen wird und für deutsche Architekturqualität steht.

Peter Haimerl (1961*) studierte Architektur an der Fachhochschule in München, wo er 1991 sein Büro gründete. Seit über 30 Jahren entwickelt er unter dem Label zoomtown Visionen und Vorschläge die Vernetzung von europäischer Großstädte. Seine Projekte wurden unter anderem mit der Großen Nike des Bund Deutscher Architekten und mit dem Bayerischen Staatspreis für Architektur ausgezeichnet. Seit 2019 unterrichtet Peter Haimerl als Professor an der Universität für künstlerische Gestaltung in Linz (AT). Seine wegweisenden Projekte im Bayerischen Wald sind in den Büchern „Schedlberg“ und „Blaibach“ bei Edition Detail dokumentiert.

Peter Haimerl

Peter Haimerl, geboren 1961 in Eben, Bayerischer Wald.
Als realisierender Architekt, mit eigenem Büro seit 1991 in München, konzentriert sich Peter Haimerl auf Projekte, die die Grenzen konventioneller Architektur überschreiten. Sein Anspruch ist, mit jedem Projekt unkonventionelle Lösungen zu gestalten und Innovationen zu entwickeln. In seinem Büro entstehen Konzepte, in denen Architektur mit Bereichen wie Computer-Programmierung, Soziologie, Wirtschaft, Politik oder Kunst fusioniert.

Seit über dreißig Jahren entwickelt Peter Haimerl. Architektur unter dem Label zoomtown Vorschläge und Lösungsansätze, die vor allem auf europäischer Ebene die Vernetzung von Großstädten forcieren.

Er wurde für seine Projekte mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, wie der Großen Nike mit dem Bayerischen Staatspreis für Architektur und dem Bayerischen Kulturpreis.

Peter Haimerl hatte Lehraufträge an der FH München, der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und eine Gastprofessur an der Universität Kassel. Mit dem Wintersemester 2019/20 übernimmt Peter Haimerl eine Professur an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz.

60 Jahre Architektur: Rückblick und Ausblick mit Peter Haimerl, Foto: Edward Beierle

Kurze Werbepause

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.