You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Abgetaucht angebaut: Einfamilienhaus nahe Paris

Im westlichen Einzugsgebiet von Paris, unweit der historischen Altstadt Germain-en-Laye steht ein altes Haus, malerisch gelegen oberhalb eines 2400 m² großen Hanggrundstücks. Der Käufer des Hauses benötigte für seine kinderreiche Familie mehr als die gegebenen 100 m² Wohnfläche. Das gesamte Grundstück, in dessen Mitte eine riesige alte Linde steht, wurde jedoch als unbebaubare Fläche ausgewiesen. Die Aufgabe der Architekten bestand darin diesen Konflikt zu lösen.

Architekten: Hertweck Devernois Architectes Urbanistes, Versailles
Standort:
Saint Germain-en-Laye, Paris

Einfamilienhaus in Germain-en-Laye_Hertweck-Devernois-Architectes
Foto: Léo Caillard

Mit einem Bebauungsentwurf der nahezu komplett unter der Erde verschwindet, schafften es die Architekten, sowohl dem Wunsch des Bauherrn nachzukommen, als auch die freie Grundstücksfläche samt Natur zu verschonen. Der Verweis, dass dieser Anbau weder vom öffentlichen Raum aus, noch auf Google Earth zu sehen sei, überzeugte das Bauamt eine Baugenehmigung zu erteilen.

Einfamilienhaus in Germain-en-Laye_Hertweck-Devernois-Architectes
Foto: Siméon Levaillant
Einfamilienhaus in Germain-en-Laye_Hertweck-Devernois-Architectes
Topografische Situation, Grafik: Hertweck Devernois
Einfamilienhaus in Germain-en-Laye_Hertweck-Devernois-Architectes
Vertikalschnitt, Grafik: Hertweck Devernois
Einfamilienhaus in Germain-en-Laye_Hertweck-Devernois-Architectes
Grundriss Obergeschoss, Grafik: Hertweck Devernois
Einfamilienhaus in Germain-en-Laye_Hertweck-Devernois-Architectes
Grundriss Untergeschoss, Grafik: Hertweck Devernois

Der Anbau wurde wie geplant realisiert: Ein einzelner sauberer Schnitt schlängelt sich durch den Hang, das Erdreich hebt sich hangseitig und senkt sich talseitig, so dass sich eine Spalte auftut, wiederverschlossen mit einem durchlaufenden Fensterband. Dieses legt sich halbkreisförmig um den alten Baum und generiert eine Art geschützte Hofsituation. Die Süd-West-Ausrichtung gewährt dem höhlenartigen Bau optimale solare Gewinne, während der Erdmantel das Innere vor Kälte und Hitze schützt.

Einfamilienhaus in Germain-en-Laye_Hertweck-Devernois-Architectes
Foto: Siméon Levaillant

Die Lasten der Stahlbetondecke, auf der mindestens 60 cm tief Erde liegt, werden von 25 schlanken Stahlstützen abgefangen, integriert in die 32 Meter lange Glasfassade. Weitere Stützen oder tragende Querwände gibt es nicht – bei einer Tragweite von bis zu acht Metern.

Einfamilienhaus in Germain-en-Laye_Hertweck-Devernois-Architectes
Foto: Léo Caillard
Einfamilienhaus in Germain-en-Laye_Hertweck-Devernois-Architectes
Foto: Siméon Levaillant

Der Eingang in den Neubau erfolgt von der Straße aus über eine Treppe, die neben der Garage in die Erde abtaucht. Hier befinden sich Bad, Toilette und Technikraum, die einzigen Zimmer ohne direktes Tageslicht. Der gesamte restliche Anbau präsentiert sich als helles fließendes Raumkontinuum mit Koch-, Ess-, Wohn- und Spielbereichen. Vom östlich gelegenen Teil des Anbaus gelangen die Bewohner über eine Treppe in den Altbau, wo sich ausschließlich Schlafzimmer und Bäder der fünfköpfigen Familie befinden.

Einfamilienhaus in Germain-en-Laye_Hertweck-Devernois-Architectes
Foto: Léo Caillard

Fertigstellung: 2013
Nutzfläche Bestand: 100 m²
Nutzfläche Anbau:
320 m²
Tragwerksplanung: Bollinger Grohmann Ingenieure, Paris
Nettokosten: 600.000 €

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.