You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Ai Weiwei. So Sorry


Mit seinen zahlreichen Ausdrucksformen in Kunst und Architektur, Design, Film und Fotografie gehört der Chinese Ai Weiwei zu den faszinierensten Künstlern der Gegenwart, der mit seinen Aktionen und Internet-Blogs auch immer wieder die politischen Missstände in seinem Heimatland anprangert. Mit seiner Ausstellung »So Sorry« - der Titel zielt auf die neue Entschuldigungskultur, mit der Politiker und Manager auf die Finanz- und andere globale Krisen reagieren - bespielt er nahezu das gesamte Haus der Kunst.

Das beginnt mit der pixelhaften Installation »Rembering« aus 9000 eigens gefertigten Kinderrucksäcken, die mit 100 Metern Länge die gesamte Fassade des Bauwerks bedeckt und an die Schulkinder erinnert, die bei dem Erdbeben 2008 in Sichuan ihr Leben verloren. Im Gebäude schließlich werden neben verschiedenen Großplastiken und einer eindrucksvollen Sammlung bizarrer Wurzeln auch Fotoinstallationen und Filme gezeigt. Nachdenkenswert stimmt dabei immer wieder Ai Weiweis eigenwillige Interpretation von Denkmalpflge.

Ai Wei Wei, Haus der Kunst, München

Pressekonferenz zur Fassadeninstallation „Remembering“.

Ai Wei Wei, Haus der Kunst, München

Aufbau der Fassadeninstallation „Remembering“.

Die aus farbigen Kinderrucksäcken gebildeten chinesischen Schriftzeichen zitieren den Ausspruch der Mutter von einer bei dem Erdbeben 2008 in Sichuan getöteten Schülerin: „Sieben Jahre lebte sie glücklich in dieser Welt.“

Ai Wei Wei, Haus der Kunst, München

Aufbau der Installation "Template".

Holztüren und Fenster der zerstörten Häuser aus der Ming und Qing Dynastie (1368-1911)

Ai Weiwei, Haus der Kunst, München

Ai Weiwei vor der Installation "Template"

Ai Weiwei, Haus der Kunst, München

„Rooted Upon“ aus 100 Baumteilen auf dem Wollteppich „Soft Ground“, der exakt den Originalbodenbelag nachbildet.

Im Hintergrund: "Fairytale",1001 chinesische Besucher (anlässlich der Dokumenta 12 in Kassel

Ai Weiwei, Haus der Kunst, München

"Table and Beam"/ "Through"

Ai Weiwei, Haus der Kunst, München

„Dust to Dust“

Zermahlene Tonwaren im Glasgefäß

Ai Weiwei, Haus der Kunst, München

"Fairytale"

Ai Weiwei, Haus der Kunst, München

Fotos: Christian Schittich, München

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 11/2009

Umnutzung, Ergänzung, Sanierung

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.