You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Akustiklösung mit optischem Mehrwert für Betriebsrestaurant

Der Entwurf der gestaffelten Bürolandschaft mit begrünten Dachflächen und Tageslicht spendenden Innenhöfen stammt von Behnisch Architekten. Seit Herbst 2016 ergänzt das mittlerweile neunte Betriebsrestaurant auf dem Gelände mit einer Fläche von über 4000 m2 die Verpflegungssituation der rund 44 000 Mitarbeiter. Das Münchner Büro Landau + Kindelbacher konzipierte passend zur dynamischen Form des Raums, die in Anlehnung an die fließenden Linien der Silhoutte eines Autos entstand, eine dreidimensionale Deckenuntersicht aus zylinderförmigen Akustikelementen. Integrierte Spots und Pendelleuchten bringen warmes, brillantes Licht auf die Tische in den unterschiedlich gestalteten Aufenthaltsbereichen mit bis zu 7,50 m Raumhöhe. Großzügige Fensterflächen lassen viel Tageslicht ins Innere und schaffen zudem Transparenz. Ziel von Landau + Kindelbacher war es, Raumqualitäten zu schaffen, die beim Besucher keine Assoziationen an eine Großkantine wecken sollten.

Neben einer ansprechenden Möblierung waren vor allem die Akustik und die Beleuchtung entscheidend für die angenehme Atmosphäre des Casinos. Das Restaurant ist in in fünf Ausgabestationen mit Front- Cooking-Konzept unterteilt. Die ganztägig geöffnete Work-Lounge, mit Baristabar auf der Galerieebene, ist ein zusätzliches Raumangebot für die Mitarbeiter. Um diesen Bereich vom klassischen Kantinenmodus abzugrenzen, wurde eine andersartige Gestaltung in Form und Farbe gewählt. Auch das Mobiliar und die unterschiedlich gestalteten Rückzugsbereiche differenzieren sich deutlich vom Restaurantbereich. Reduzierte Materialien wie Corian, Glas und Stein stehen im Kontrast zum hellen Boden aus Feinsteinzeug und der markanten Deckenlandschaft.

Kurze Werbepause

Landau + Kindelbacher, Akustik, Bauphysik, Behnisch Architekten, Bürogebäude, Restaurant, Kantine, Ingolstadt

Foto: Hersteller

Landau + Kindelbacher, Akustik, Bauphysik, Behnisch Architekten, Bürogebäude, Restaurant, Kantine, Ingolstadt

Foto: Hersteller

Die Akustik-Zylinder Rondo der Firma Pinta absorbieren den Schall in diesem auch akustisch anspruchsvollen Raumkonzept. Die in der Sonderfarbe Grau und in der Brandklasse A2 angefertigten Zylinder haben einen Durchmesser von 190 mm und wurden in Längen von 200 bis 1 800 mm mit integrierten Gewindestangen und Bodenplatten aus verzinktem Stahl eingebaut. Rondo eignet sich mit seinem breiten Absorptionsspektrum besonders für hohe Räume und für alle Bereiche mit hohem Schallaufkommen wie Büro- und Konferenzräume, Veranstaltungsräume, Produktionsstätten, Schwimmbäder, Kindergärten und Schulen bis hin zu Stadien. Auch optisch ergeben sich durch die vielfältigen Einbauvarianten – horizontal oder vertikal, zu Wellen angeordnet, in einheitlicher oder variabler Höhe und vieles mehr – völlig unterschiedliche Möglichkeiten der Raumgestaltung.

Technisch ist jeder Einsatzort denkbar, da die standardmäßige Montage mit Seil- oder ­T-24-Sichtschienensystem denkbar einfach ist – je nach Ausführung horizontal oder ­vertikal montiert. Auch ein Nachrüsten kann problemlos während des laufenden Betriebs erfolgen. Das Grundmaterial besteht aus Weichschaumstoff auf Melaminharzbasis und ist frei von künstlichen und natürlichen Mineralfasern, Halogenen und FCKW. Die Absorber sind standardmäßig in Weiß und Grau erhältlich, auf Anfrage auch hydrophob und oleophob.

www.landaukindelbacher.de
www.pinta-acoustic.de

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 7+8/2017
Serielles Bauen, DETAIL 7+8/2017

Serielles Bauen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.