You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
OMA, Lafayette, Paris

Altbau in Bewegung: Fondation Galeries Lafayette in Paris

Eingepasst in den Innenhof eines Industriegebäudes aus dem 19. Jahrhundert trägt eine gebäudehöhe Stahlrahmenkonstruktion vier Plattformen, die sich an vertikalen Zahnstangen in jede beliebige Höhenlage bewegen lassen. Dieser Stahlturm, der die beiden seitlichen Gebäudeflügel deutlich überragt, bildet das funktionale Herz der neu eröffneten Stiftung und ist von der Straße aus nicht sichtbar.

Im Zuge des verschärften Denkmalschutzes für das Pariser Marais-Viertel waren praktisch keine Änderungen der Bausubstanz möglich, so dass der verglaste Stahlturm als konzeptuelle Ergänzung zu verstehen ist, die den Bestand weitgehend unangetastet lässt. Die mechanische Vorrichtung aus zwei großen und zwei kleinen, jeweils übereinander angeordneten Plattformen schafft nicht nur zusätzliche Ausstellungsfläche, sondern erlaubt auch das dreidimensionale Bespielen des gesamten Hofvolumens. Darüber hinaus entwickelten die Architekten Geländermodule aus Gitterrosten, die an den Deckenkanten eingesteckt werden können. Beim Einrasten schließen sie über einen Verriegelungsmagneten einen elektrischen Kontakt, sodass die sichere Position aller Geländer über eine zentrale Meldeanlage gewährleistet wird. Der Innenhof wird von zwei Seiten, über den Haupteingang und eine rückwärtige, den gesamten Block durchdringende Passage, erschlossen. Um in diesem kleinen Raum die größtmögliche Offenheit zu erreichen, besteht die Verglasung des Turms aus bis zu 6,70 m hohen und 2,40 m breiten Scheiben ohne Pfosten.

Lesen hier einen weiteren Artikel zur Fondation Galeries Lafayette.

Kurze Werbepause

Weitere Informationen:

Architekten vor Ort:
DATA Architectes, Bagnolet (FR)
Tragwerksplanung: Eckersley O’Callaghan, London (GB)
Haustechnikplaner: Louis Choulet Ingénierie, Clermont-Ferrand (FR)
Akustikplaner: Lamoureux Acoustics, Paris (FR)
Planer für Brandschutz und Barrierefreiheit: MPK Conseil Construction, Boulogne-Billancourt (FR)
Kostenplaner: Bureau Michel Forgue, Apprieu (FR)

Eine ausführliche Print-Dokumentation finden Sie in unserer Ausgabe DETAIL 10/2018 mit dem Themenschwerpunkt »Reuse Recycle«.

Weitere Artikel zur Ausgabe DETAIL 10/2018 finden Sie hier.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 10/2018
DETAIL 10 2018, Reuse Recycle

Reuse Recycle

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.