You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Sozialamt Halle, WAW architects, Foto: Tim Van De Velde

Alte Hülle, neuer Kern: Sozialamt Halle von WAW architects

Die Vorgaben der Transformierung bestanden in der vollständigen Erhaltung der Hülle des historischen Gebäudes. WAW architects lassen das ehemalige Waisenhaus von außen nahezu unangetastet und restaurieren behutsam die roten Backsteinmauern, die antiken Dachsparren und die Kapelle. Der einzige Eingriff in die Ansichten erfolgt an der Nordseite des T-förmigen Grundrisses. Dort fügen sie einen schlichten, rechteckigen Betonanbau hinzu. Aufgeständert auf enorme Säulen inszeniert er den Weg zum neuen Haupteingang und schließt im zweiten Obergeschoss an den Bestand an. Die nach außen gewandten Wände sind verglast und werden von rautenförmigen Sprossen durchzogen. Sämtliche Fassaden mit Ausnahme der Kapelle erhalten eine Innendämmung. Sonnenschutzelemente, Fußbodenheizung und Regenwasserrückgewinnung runden die thermische Sanierung ab.

Die Innenräume wurden einer Generalüberholung unterzogen. WAW architects entwickelten dafür ein neues Raumkonzept. Ausgehend von der an den Eingang anschließenden Lobby werden die übrigen Bereiche erschlossen. Eine Konstruktion aus Beton, Stahl und Glas bildet eine leichte Struktur, voller Lufträume, die Blickbezüge quer durch das Sozialamt und dessen unterschiedliche Abteilungen ermöglicht. Der Großteil der Flächen besteht aus Open Space-Büros und Besprechungszonen. Nur sporadisch gibt es abgetrennte Abschnitte, so zum Beispiel in dem Neubautrakt. Er beherbergt auch einen großen Mehrzweckkonferenzraum. In allen Stockwerken integrieren die Architekten außerdem einen Ruhebereich mit Küche.

Graue Sichtbetonoberflächen in Form von Säulen, Böden und Decken gehören ebenso zur Farbpalette wie schlicht weiße Wände. Die Kapelle zieren warme Holzverkleidungen. Knallige Farbtupfer dienen der Orientierung und verleihen den Innenräumen des OCMW Sozialamts einen verspielten Charakter. So ist der Empfang in kräftiges Grün getunkt, die Kücheneinbauten erscheinen in Orange, Blau und Rot.  Akustikplatten und eine intelligente Möblierung tragen maßgeblich zu einem akustisch störungsfreien Arbeitsumfeld bei.

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 1+2/2019
DETAIL 1+2/2019, Materialästhetik

Material­ästhetik

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.