You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Alter Rahmen, neues Fenster

Sanierungsfenster von Ernst Schweizer

Für den Fensteraustausch in bestehenden Gebäuden hat die Ernst Schweizer AG das »Sanierungsfenster« Meko 16-M entwickelt. Der Clou dabei: Der bestehende Rahmen verbleibt im Rohbau; das neue Holz-/Aluminiumfenster wird darin einmontiert. Da der Fensteraustausch ­ohne Eingriffe ins Mauerwerk geschieht, fallen insbesondere Zeit und Kosten für Maler und Gipser weg.
Die Verglasung, die Holzart des Innenrahmens und die Farbe des äußeren Aluminiumverkleidung können bei Meko 16-M (weitestgehend) frei gewählt werden. Das innere und das äußere Aluminium-Rahmenprofil sind über einen Kunststoff-Isoliersteg thermisch getrennt. Als besonderen Pluspunkt nennt der Hersteller auch die schmale Rahmenansicht. Bei der Mittelpartie eines Zweiflügelfensters beträgt sie z. B. nur 98 Millimeter. Da das Sanierungsfenster auf das Fenster- und Fassadensystem Meko 32 abgestimmt ist, lässt sich auch eine Festverglasung problemlos ausführen.

Sanierungsfenster von Ernst Schweizer
Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
GREEN G1/2014

green 1/2014

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.