You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Hallstätter See, Luger & Maul

An den Fels gebaut: Haus am Hallstätter See

In Hallstatt sind die Häuser wie Schwalbennester an den steilen Hang gebaut. Ihre mit Schindeln gedeckten Dächer sind meist giebelständig zum See hin orientiert. Der idyllische Ort vor der Kulisse von Dachstein und See zieht jährlich zehntausende Besucher in das Dorf mit nur 800 Einwohnern. Ein chinesischer Investor war vom malerischen Ort sogar so begeistert, dass er ihn 2012 als Luxusviertel in der Provinz Guadong spiegelverkehrt nachgebildet hat. Das 2017 errichtete neue Wohnhaus von Luger und Maul mitten im geschlossenen Ensemble des Originals ist den Kopisten dabei entgangen.

Referenz für das neue Haus mit zwei Wohnungen war ein einsturzgefährdetes Wohngebäude aus dem 16. Jahrhundert, das bis Baubeginn das knapp 170 m2 große Grundstück einnahm. Nur die massiven Bauteile im Erdgeschoss blieben erhalten. Entsprechend der regionalen Bautradition, setzten die Architekten die oberen beiden Geschosse als Holzkonstruktion auf den massiven Sockel. Material und Fassadengliederung orientieren sich stark am historischen Vorbild und sorgen dafür, dass sich der Neubau dezent in seine Umgebung einfügt. Eine Holz- Glaskonstruktion mit durchlässiger Holzlattenschalung erweitert den Baukörper nach Norden um fünf Meter. Die einzige innere Erschließung, ein Lift über drei Etagen, ist dort untergebracht. Beide Wohnungen sind außerdem vom öffentlichen Weg aus separat erschlossen.

Mit seiner Westfassade schmiegt sich der neue, langgestreckte Baukörper aus Haupthaus und Anbau an den felsigen Hang, den die Architekten als vierte Fassade in das Gebäude integrierten. Während der Fels in der untersten Ebene blank in den Raum ragt und die rückseitige Wand ersetzt, präsentieren ihn Luger & Maul in der oberen Wohnung wie ein Artefakt hinter einer begehbaren Glaswand, die über die gesamte Westseite reicht und über einen Plexiglasstreifen im Dach natürlich belichtet wird.

Tageslicht fällt hauptsächlich über die lange Ostseite in die Räume und wird von hellen Oberflächen aus weiß geöltem Tannenholz reflektiert. Die besondere Atmosphäre der Wohnungen lebt nicht zuletzt von der Topographie, die bis ins Innere spürbar und erlebbar ist.

Kurze Werbepause

Eine ausführliche Print-Dokumentation finden Sie in unserer Ausgabe DETAIL 9/2019 mit dem Themenschwerpunkt »Wohnen im ländlichen Raum«.
> Online Shop

Weitere Artikel zur Ausgabe DETAIL 9/2019 finden Sie hier.

DETAIL 9/2019
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 9/2019
Wohnen im ländlichen Raum, DETAIL 9/2019

Wohnen im ländlichen Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.