You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Andreas Magdanz. Stuttgart Stammheim

Die Justizvollzugsanstalt in Stuttgart-Stammheim ist ein Mythos. Doch in Kürze soll der eigens für den Prozess der RAF-Mitglieder errichtete Bau abgerissen werden. Der Fotograf Andreas Magdanz hat monatelang in einer Wohnung unmittelbar neben der Haftanstalt gelebt - und Stammheim fotografiert.

Ort:
Kunstmuseum Stuttgart, Kleiner Schlossplatz 13, D-70173 Stuttgart
Dauer: 17. November 2012 – 3. März 2013

Andreas Magdanz. Stuttgart Stammheim, Ausstellung
Anflug Nord, Foto: Andreas Magdanz

Die Justizvollzugsanstalt Stuttgart-Stammheim ist kein Gefängnis wie jedes andere. Im Namen »Stammheim« verdichtet sich bis heute der Mythos um die Rote Armee Fraktion, deren führende Köpfe – Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe – in der Nacht vom 17. auf den 18. Oktober 1977 im siebten Stock des Hochsicherheitsgefängnisses Selbstmord begingen. Bereits ein Jahr zuvor hatte sich Ulrike Meinhof am Fensterkreuz der Zelle 719 erhängt. In Kürze soll der 1963 errichtete Bau, in dem der sogenannte Deutsche Herbst ein dramatisches Ende fand, abgerissen werden. Deswegen startete Andreas Magdanz vor zwei Jahren das fotokünstlerische Projekt »Stuttgart Stammheim«.

Andreas Magdanz. Stuttgart Stammheim, Ausstellung
Besucherraum, 2010/2011, Foto: Andreas Magdanz
Andreas Magdanz. Stuttgart Stammheim, Ausstellung
Flur auf der 7. Etage, 2010/2011 <br>Fotos: Andreas Magdanz
Andreas Magdanz. Stuttgart Stammheim, Ausstellung
Flur mit Blick in Zelle 719, 2010/2011
Andreas Magdanz. Stuttgart Stammheim, Ausstellung
Ansicht der Zelle 719, 2010/2011, Foto: Andreas Magdanz

»Das Grossbild richtet die Aufmerksamkeit auf die Wahrnehmung selbst. Wir werden gewahr, dass wir wahrnehmen. Durch diese Beobachtung zweiter Ordnung, diese Beobachtung der Beobachtung, entsteht erhöhte, intensivierte, multiplizierte Aufmerksamkeit.“ Peter Weibel

Fünf Monate lang wohnte der Fotograf in unmittelbarer Nachbarschaft der JVA und dokumentierte in Hunderten von Fotografien diesen historisch aufgeladenen Ort. Etwa 30 der dabei entstandenen digitalen Fotografien sind jetzt im Erdgeschoss des Kunstmuseums zu sehen. Die heutigen nüchtern-sachlichen Außen- und Innenaufnahmen des Mehrzweckbaus und seiner Zellenräume bilden einen bewussten Kontrast zu den schockierenden Tatortaufnahmen von damals. Wie schon bei seinen früheren Projekten »Dienststelle Marienthal« (2000), »BND-Standort Pullach« (2005) und »Vogelsang« (2008) steht für Andreas Magdanz die Frage im Mittelpunkt, inwieweit diese sichtbaren Orte kollektives Gedächtnis und gesellschaftliche Praxis in sich tragen.

Andreas Magdanz. Stuttgart Stammheim, Ausstellung
Blick auf den Nordwest Innenhof, 2010/2011, Foto: Andreas Magdanz
Andreas Magdanz. Stuttgart Stammheim, Ausstellung
Ansicht Hofgang (Zentralperspektive), 2010/2011, Foto: Andreas Magdanz
Andreas Magdanz. Stuttgart Stammheim, Ausstellung
Frontaufnahme Mehrzweckgebäude, 2010/2011, Foto: Andreas Magdanz
Andreas Magdanz. Stuttgart Stammheim, Ausstellung
Blick auf den Innenhof aus der Wohnung in der Pflugfelder Straße, 2010/2011, Foto: Andreas Magdanz

Die Justizvollzugsanstalt Stuttgart wurde im Stadtteil Stammheim, dem nördlichsten Stadtbezirk von Stuttgart, in den Jahren 1959-1963 erbaut und 1964 in Betrieb genommen. Das Gefängnis wurde nach den damals modernsten Erkenntnissen der Sicherheit erbaut und bestand aus drei Gebäudekomplexen, aufgeteilt in einen Vollzugsbereich, der Verwaltung und dem Werkstattbereich; der eingefriedete Bereich umschliesst ein Gelände von 49.600 qm. Über die Landesgrenzen hinaus bekannt wurde die JVA Stammheim durch die Inhaftierung der RAF-Führung; für den Prozess gegen die Mitglieder der Rote-Armee-Fraktion wurde 1975 eigens ein besonders gesichertes Mehrzweckgebäude erstellt.


Künstlergespräch mit Andreas Magdanz
am 16. Januar, 19:30 – 20:30 Uhr
Die Journalistin Susanne Kaufmann diskutiert mit dem Fotografen Andreas
Magdanz über Hintergrund und Entstehung seines Langzeitprojekts.
Begrenzte Teilnehmerzahl. Eintritt 5 € / ermäßigt 3 €

Begleitpublikation

Zur Ausstellung erscheint ein Fotobuch, Hatje Cantz Verlag mit Texten von Michael Sontheimer, 176 Seiten, EUR 49,80

Weitere Informationen

www.kunstmuseum-stuttgart.de

www.andreasmagdanz.de

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.