You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Ausgezeichnetes Akustikklima im "TurmCenter"

Ecophon, Wasserturm

Das Unternehmen allesklar.com AG hat in den Hallen eines ehemaligen Wasserturms in Siegburg ein störungsfreies Miteinander von Call Center und Großraumbüro erfolgreich umgesetzt. Statt Schall und Hall findet sich in den von hohen Decken und harten Oberflächen geprägten Räumen eine ausgezeichnete Raumakustik. Der heute als »TurmCenter« vermarktete, viergeschossige quadratische Wasserturm ist das Herz eines ehemaligen, 1929 vom Kunstseidenhersteller Bemberg AG errichteten Produktionsgeländes am Rande der Siegburger Innenstadt. Investor Hannspaul Egge übernahm den Komplex 1996 im Originalzustand. Die Umbauarbeiten, mit denen 1998 begonnen wurde, folgten der Prämisse, die für Bürosituationen erforderliche Neugliederung der erhaltenswerten Architektur und den Wünschen der Nutzer unterzuordnen. Daher wurde seitens des Bauherrn lediglich ein Raster vorgegeben, das die Zeugnisse historischer Industriekultur bewahrt und dem Mieter ausreichend Gestaltungsfreiheit bietet. Demzufolge wurde bei einer anstehenden Flächenerweiterung im 4.Obergeschoss des TurmCenters eine Kombination aus Großraumbüro und Call Center gewünscht, um schnelle, reibungslose Abläufe realisieren zu können.

Die extrem schallanfällige Halle mit einer Vielzahl harter Oberflächen und einer Deckenhöhe von 8 m stellte dabei eine besondere Herausforderung dar. Deshalb war eine sehr gute Raumakustik gefordert. Die in der Großraumstruktur tätigen 80 Mitarbeiter sollen sich wohl fühlen und in einem leisen Umfeld ungestört arbeiten können. Aber auch der hohe Anspruch an das architektonische Gesamtkonzept mit hellen, freundlichen Räumen sollte verwirklicht werden. Gemeinsam mit Ecophon wurde eine High-Performance-Lösung erarbeitet, die sich in einer Kombination aus verschiedenen hochwirksamen Akustiksystemen zeigt. Für die Gliederung der 850 m2 umfassenden Hallenfläche im 4.Obergeschoss entwickelte das Architekturbüro Schneider-Sedlaczek einen Grundriss, der das Call Center mit seinen Spezialkabinen längsachsig in die Raummitte stellt. Abgrenzung erfährt dieser komplett offen gehaltene Bereich durch sichthohe Archivschränke in Sonnengelb, die die beiden Längsseiten großzügig flankieren. Parallel dazu und an der Kopfseite befinden sich – getrennt durch Wegezonen – die anderen Arbeitsbereiche des Großraumbüros, die sich entlang der großflächig dimensionierten Fensteröffnungen gruppieren.

Zur Schaffung eines grundsätzlich angenehmen Akustikklimas in der Großraumstruktur der Halle kam ein abgehängtes System mit integrierten Darklights zum Einsatz, das alle funktionalen Anforderungen an klassische Schalldämpfung erfüllt. Bei einer Deckenhöhe von 8 m, die so weit wie möglich erhalten werden sollte, sprachen für das System das relativ geringe Gewicht und die Montagefreundlichkeit, mit der die Akustikdeckenplatten aus Glaswolle in luftiger Höhe auf die Unterkonstruktion gebracht werden. Formal zeichnet sich »Ecophon GedinaTM E« durch ihren Schatteneffekt aus, der jede Platte akzentuiert und die sichtbare Unterkonstruktion teilweise verdeckt. In die vorhandene Industriearchitektur passt sich das zurückhaltende System sehr gut ein und wirkt sich mit seinem hohen Lichtreflexionsgrad zudem günstig auf das Beleuchtungsniveau aus.

Da klassische Schalldämpfung in der Bürostruktur der allesklar.com AG einer Ergänzung bedarf, wurde der überdurchschnittlich großzügig bemessenen Call-Center-Fläche akustisch zusätzliche Aufmerksamkeit geschenkt. Dazu wurden die Rückwände der Archivschränke mit dem »Ecophon Wall Panels M C« ausgerüstet, die einen optimalen vertikalen Schallabbau gewährleisten, indem sie die parallel zur Akustikdecke waagerecht schwingenden Schallwellen absorbieren. Seine Perfektionierung erhält das Raumklima über zwei der Akustikdecke formal und funktional ähnliche Deckensegel, die das Call Center zwecks weiterer Optimierung der Schalldämpfung schwebend überdachen. Damit wird die Privatsphäre an den relativ dicht nebeneinander liegenden Telefonarbeitsplätzen verbessert und ein noch ungestörteres Arbeiten ermöglicht. Ein zusätzlicher Effekt ergibt sich aus der raumstrukturierenden Funktion dieser ergänzend installierten Akustikelemente, die das Call Center visuell als eigenständige Fläche in der Fläche hervorheben.

Bei der Deckengestaltung des großen Konferenzsaals wurden zwei großformatige Lichtbrunnen montiert, die harmonisch in die Akustikdecke integriert sind und ein sehr schönes Beleuchtungsklima erzeugen. Als einzige Lichtquelle eingesetzt, erfüllen die »Ecophon Light Coffer« eine Mehrfachfunktion. Sie dienen der allgemeinen Beleuchtung des Raums, der indirekten Beleuchtung der weißen Konferenztischanlage und auch als ästhetische Elemente der Deckengestaltung. Sie bringen die hoch reflektierende Decke blendungsfrei zum Leuchten.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 9/2009

Schulen modernisieren

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.