You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Dietrich Untertrifaller Architekten, Albstadt, Haus R

Außen schlicht und innen komplex: Haus R von Dietrich Untertrifaller in Albstadt

Der Neubau, den Dietrich Untertrifaller Architekten für einen privaten Bauherrn im Albstädter Ortsteil Margarethausen auf der Schwäbischen Alb errichtet haben, irritiert die Sehgewohnheiten. Ein archetypisches Holzhaus mit fensterlosem Giebeldach, ohne Erker und Gauben, steht aufgebockt auf einem Sichtbetonsockel wie ein Auto bei der Generalinspektion in der Werkstatt. Ziel der Operation war es, den Blick, den das Hanggrundstück am Ortsrand neben einer historischen Klosteranlage bietet, bestmöglich zu nutzen. Daher ist die Südseite des Gebäudes mit dem Wohnbereich auch bis unter den Giebel verglast. Die Privaträume liegen dagegen hinter der weitgehend geschlossenen Giebelfront auf der Talseite im Nordosten.

Von dort führt neben dem holzverkleideten Tor der Doppelgarage auch der Haupteingang ins Sockelgeschoss – und von dort eine einläufige Treppe nach oben in den Wohnraum. Die Räume sind so aneinandergelagert, dass es im ganzen Haus praktisch keine Flure gibt. Eine vom Dach abgehängte Galerie bietet Platz zum Arbeiten und lässt im Wohnraum eine doppelte Raumhöhe bis unter den First entstehen. Schon heute ist im Galeriegeschoss ein eigenes Bad eingerichtet, sodass sich diese Ebene durch Einziehen einer Trennwand später als Gästewohnung oder für ein Kinderzimmer umnutzen lässt.

Holz, Glas und Sichtbeton prägen innen und außen die Gestaltung des Hauses – wobei die enorme Transparenz der Gebäudehülle vor allem innenräumlich zur Geltung kommt. Indem sie die zweigeschossige Glasfront des Wohn- und Galeriebereichs hinter die Dachkante zurücksetzten und dem großen Badezimmerfenster im Osten vertikale Holzlamellen vorblendeten, wahrten Dietrich Untertrifaller außen die einfache, prismatische Gebäudeform. Die Wände und Decken im Haus sind großteils mit Weißtanne verschalt, die Böden bestehen aus Esche. Im Süden und Westen umgibt eine großzügige, überdachte Terrasse L-förmig den Wohnbereich. Auf der Traufseite im Süden schließt sich daran ein markanter, als Betontisch gestalteter Balkon an. Im Süden führt eine einfache Metalltreppe in den Garten.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.