You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Automobiltechnologie aufs Hausdach

Energiedach systaic
Wohnhaus in Paris

Die systaic AG hat eine Entwicklung aus seinem Automobil-Geschäftsbereich auf sein System „Energiedach“ für Wohnhäuser übertragen.

Neben photovoltaischen Autodächern erstellt systaic große Energieanlagen sowie Energiesysteme für Wohnhäuser. Zu letzterem zählt das „Energiedach“, das es in zwei Varianten gibt: integriert oder gedeckt.

Integriert kann es mit elektrischen oder thermischen Energieeinheiten, Fenstern, Dachöffnungen oder Randverwahrungen konfiguriert werden. Es ist ein bautechnisches Komplettdachsystem.

Am Prinzip klassischer Dachziegel orientiert sich die Variante des gedeckten Energiedachs. Hier überdecken sich die quadratischen Energieeinheiten leicht und sorgen so für den Regenwasser-Ablauf direkt auf der Oberfläche.

Foto: systaic AG

Von der Energieeinheit zum Energiedach

Die Energieeinheit ist der zentrale Baustein des Energiedachs: etwa 1 qm groß, mit einer Stromleistung von ca. 130 Wp. Gestalterisch und technologisch unterscheidet sich die Energieeinheit von Solarmodulen so, wie sich Aufständerungen von Energiesystemen unterscheiden.

Folgende Vorteile nennt der Hersteller:

Auf der Vorderseite: durchgehende Glasflächen, keine Rahmen, Klammern oder sonstigen Schmutzfänger; graduierte, dunkle Farbgestaltung mit einem Kleinraster aus den silbernen Stromabnahmebändern; die Glasränder mit einer Polyurethanverklebung gesichert – diese Idee stammt aus dem Automotive-Bereich von systaic.

Rückseitig: ein robuster Rahmen, sonst nichts – keine baumelnden Kabel oder Stromabnahmeboxen. Der Rahmen hat es aber in sich – Dioden, Verkabelung, verdeckte Befestigung und kombinierte Stromverschaltung (click & connect).

Beispielrechnung

Beispielrechnung

Zur Veranschaulichung: ein rechteckiges Dach inklusive Dachabdichtung, aber ohne besondere Einbauten und Randabschlüsse. Die installierte Leistung beträgt 6 kWp, die Dachneigung 30°, die Ausrichtung ist Süd am Standort München. Es wird von einer vollen Stromeinspeisung nach dem EEG (das Erneuerbare-Energien-Gesetz) mit dem Tarif des Jahres 2009 ausgegangen. Das Diagramm zeigt auch einen Zeitraum über die Einspeisevergütung hinaus – mit einer Prognose für die dann möglicherweise gültigen Einspeisetarife.

Das Ergebnis zeigt den rein operativen Verlauf. Es ergibt sich die Chance, die Investition (Photovoltaik und neue Dacheindeckung) in absehbarer Zeit aus Erträgen zurückzuzahlen. Je nach Anlage erhalten Sie ihren Strom ab einem Zeitraum von rund zwölf Jahren kostenlos.

Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.