You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Bank-of-America-Hochhaus

bank-of-america-tower

Nach dem Empire State Building ist der fast fertiggestellte Bank of America Tower der zweithöchste Wolkenkratzer in New York. Das Gebäude in unmittelbarer Nähe zum Times Square ist das Ergebnis der langjährigen Zusammenarbeit zweier starker Beteiligter mit gemeinsamen Interessen.

Die Bank of America hatte schon in den 90er-Jahren den Wunsch nach einem neuen, zeichenhaften Gebäude für ihren Hauptsitz in New York entwickelt. So sollte nicht nur visuelle Präsenz in Midtown Manhattan demonstriert werden, auch wollte man die Mitarbeiter durch erstklassige Arbeitsbedingungen ans Unternehmen binden. Vor dem Hintergrund eines wachsenden Umwelt- und Energiebewusstseins in den USA hatte das Geldhaus ferner den Anspruch, mit einer auf nachhaltigen Prinzipien basierenden Vorzeigearchitektur die Vereinbarkeit wirtschaftlicher und ökologischer Interessen unter Beweis zu stellen.

Der Immobilienentwickler Durst hatte über 40 Jahre hinweg die Einzelparzellen zwischen Broadway und 42nd Street aufgekauft und zum größten Baugrundstück (0,8 ha) in Manhattan zusammengefügt. Auch hier hatte man das Potenzial ökologischen Bauens für die Vermarktung erkannt und auf diesem Gebiet verschiedene Erfahrungen gesammelt. Nun sollten die verfügbaren Technologien und Verfahren bei einem Leuchtturmprojekt in wirklich großem Maßstab angewendet werden. Die auf nachhaltiges Bauen spezialisierten Architekten Richard Cook und Robert Fox hatten schon mehrfach mit Durst zusammengearbeitet und erhielten im Jahre 2003 den Planungsauftrag.

Der Turm der Bank of America mit der klangvollen Adresse One Bryant Park war im Herbst 2008 zur Hälfte bezogen, die Bauarbeiten an der Spitze und im Sockelbereich sollen im Sommer 2009 abgeschlossen sein. Mit seiner kristallinen Form hebt sich das Gebäude deutlich von seinen Nachbarn ab, hat einen hohen Wiedererkennungswert und die Zeichenhaftigkeit eines »Signature Buildings«. Die in den oberen zwei Dritteln der Gesamthöhe leicht nach innen knickenden Gebäudekanten lassen den Baukörper leichter und dynamischer erscheinen, verbessern die Belichtung und Belüftung des Straßenraumes und erweitern die üblicherweise auf das New Yorker Blockraster beschränkten Blickachsen aus dem Inneren. Auch fällt durch die leicht zum Himmel geneigte Fassade mehr Licht in die Büros.

Der siebengeschossige Sockel mit den ausgedehnten Händlersäalen bedeckt den gesamten Block und stellt über neue U-Bahn-Ausgänge und einen als Fortsetzung des diagonal gegenüberliegenden Bryant Parks gedachten öffentlichen »Urban Garden Room« vielfältige Bezüge zum umgebenden Stadtraum her. Die Entscheidung, das Gebäude in dieser dichten Umgebung zu realisieren und damit den öffentlichen Nahverkehr für die Erschließung nutzen zu können, lieferte schon im Vorfeld Punkte für die angestrebte ökologische Zertifizierung: Als erstes Bürohochhaus in den USA ist One Bryant Park für LEED Platinum nominiert, die höchste Kategorie des amerikanischen »Ökosiegels«.

 

Architekten: Cook + Fox Architects, New York
Tragwerksplanung: Severud Associates, New York
Planung Gebäudetechnik: Jaros, Baum & Bolles, New York
Fassadenplaner: Israel Berger Associates, New York
Energieberatung: Virid¬ian Energy & Environmental,LLC, New York
Beratung LEED: E4, Inc., New York
Architekt Mieterausbau BOA: Gensler, New York
Rohbaufirma: Tishman ¬Construction Corporation

 

Nachhaltigkeitskonzept
Materialien
Schnitt
Konzept-Schnitt Wasser
Konzept-Schnitt Strom - Luft
Rendering
Blick vom Rockefeller Center
Blick vom Bryant Park
Baustelle
Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.