You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Technologiezentrum in Saint-Lô, Randja - Farid Azib Architects, Foto: Luc Boegly

Bastion des Wissens: Technologiezentrum in Saint-Lô

Auf den ersten Blick mag das Technologiezentrum am Stadtrand von Saint-Lô in der Normandie wie ein Fremdkörper in der flachen Landschaft wirken. Doch Farid Azib und sein  Pariser Architekturbüro Randja bezogen ihre Inspirationen ganz aus der Nähe: Zum einen von den mächtigen Stadtmauern der nahe gelegenen Departementshauptstadt. Und zum anderen von den zahlreichen Betonbauten, die in und um Saint-Lô nach den Bombenangriffen im 2. Weltkrieg neu entstanden sind.

Der Neubau am Rande eines Technologieparks vereint Coworking-Büros, Veranstaltungs- und Ausstellungsflächen sowie ein 280 Personen fassendes Auditorium in sich. Der Codename „Fort“, den Randja dem Projekt gaben, ist Programm: Mit Ausnahme des Vortragssaals orientieren sich alle Nutzungen zum großen Innenhof sowie zu zwei kleineren Lichthöfen. Außen umgeben sie mächtige, in den gedämmten Bereichen zweischalige Betonmauern, in denen drehbare, mit Gabionen gefüllte Stahlrahmen den Durchgang in die Innenhöfe freigeben.

Der Sichtbeton der Außen- und Innenwände wurde ausnahmslos vor Ort gegossen; auf vorgefertigte Bauteile wollte Azib explizit verzichten. Umso erstaunlicher ist es, wie perfekt alle Elemente der Gebäudehülle maßlich aufeinander abgestimmt sind. Die Breite der Torflügel entspricht der doppelten Breite der Schaltafeln und diese wiederum dem Achsmaß der Pfosten-Riegel-Fassaden. Letztere wurden im Obergeschoss außen bündig, auf der unteren Etage dagegen innenbündig in den Betonrohbau eingefügt.

In den Innenräumen wollten die Architekten auf Flure weitgehend verzichten, weshalb größere, offene kleinere, intime Bereiche wo immer möglich direkt aneinandergrenzen. Zu beiden Seiten des Eingangshofs öffnen sich zwei Eingangshallen, von denen man weiter in offene Bürobereiche und Veranstaltungsräume gelangt. Ins Obergeschoss gelangt man entweder über eine große Freitreppe oder zwei interne Treppen. Hier ist die Raumstruktur mit Ausnahme des Auditoriums kleinteiliger und umfasst Einzelbüros und kleinere Besprechungsräume.

Kurze Werbepause

Weitere Informationen:

Tragwerksplanung: Alpha BET

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.