You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Ca‘ Inua, Ciclostile Architettura, Foto: Fabio Mantovani

Bauernhaus 2.0: Bestandsrenovierung von Ciclostile Architettura

Nutzung der Ressourcen, ohne die natürliche Umgebung zu zerstören – dieser Grundsatz der Bauherren, einem Künstlerduo namens Panem et Circenses, dient den Architekten auch als Leitmotiv für die Sanierung des Bestands. Das Ca‘ in Ca‘ Inua verweist auf die traditionellen Berghütten der Gegend, Inua steht in der Sprache der Inuit für die „Essenz aller Dinge“.

Rund um dieses spirituelle Konzept revitalisieren die Planer das alte Bauernhaus. Ca‘ Inua setzt sich aus zwei Trakten zusammen, die sich sowohl in der Höhe als auch in ihrer Materialität voneinander abheben. Die gemauerte Scheune, das größere der beiden Volumen, sanieren die Planer im Zuge des Umbaus. Der westliche Gebäudeteil hingegen wird komplett abgetragen und aus den Überbleibseln des Abrisses wieder aufgebaut.

Über eine neue Steinwand schließt der zweigeschossige Neubautrakt an den ehemaligen Stall an. Das Erdgeschoss betten die Architekten ins Gelände ein und verstärken damit seinen Bezug zur Umgebung. Auf einen Sockelbereich aus Stein legt sich eine leichte XLAM-Holzkonstruktion, die an manchen Stellen minimal auskragt. Die Fassaden kleidet rundum eine vertikale Schalung. Sie erinnert mit dem dunklen, verbrannten Holz an die für die Region typische Architektur.

Im Inneren gibt es rund 400 m2 Fläche. Während die renovierte Scheune vorerst nur als Lager genutzt wird und erst später in einen Gästetrakt umfunktioniert werden soll, finden im neuen Teil von Ca‘ Inua Wohnen und Arbeiten nebeneinander Platz. Das untere Niveau teilt sich in versorgende Räume im Norden und einen offenen Wohn-Essbereich in südlicher Richtung auf. Im Obergeschoss befinden sich die Schlafzimmer.

Beim Design der Innenräume spielen die Architekten, wie sie es selbst beschreiben, mit einem spannenden Mix aus „harten und weichen Oberflächen“. Sämtliche Wände, Decken und Einbauten sind in warmem Holz umgesetzt. Dazu kommt ein roher Betonboden im unteren Geschoss und in den Bädern. Mit einem natürlichen Heiz- und Kühlsystem mit Photovoltaikpaneelen sowie Regenwassernutzung runden Ciclostile Architettura das moderne Bauernhaus stimmig ab.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.