You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

"Baulückenbörse" in Freiburg

Dass innerstädtische Nachverdichtung für Klima und Umwelt besser ist als Flächenfraß an den Stadträndern, scheint mittlerweile Konsens. Doch wie kommt, wer innerstädtisch bauen will, an geeignete Grundstücke? Möglicherweise ja über eine internetbasierte „Baulückenbörse“, wie es sie seit einem halben Jahr für die Region Freiburg gibt.

baulückenbörse, freiburg, pfif
Foto: gynti_flickr

Das Freiburger Projekt dürfte in dieser Form bundesweit derzeit einmalig sein, hat jedoch Zukunftspotenzial: Die vom Freiburger Öko-Institut initiierte Webplattform vermittelt freie Wohnflächen in verschiedenen Städten und Gemeinden in der Region Freiburg. Seit Februar 2010 hat die Online-Börse drei Bauflächen erfolgreich vermittelt. Alle Grundstücke liegen im Inneren der Orte in bestehenden Wohngebieten.

„Die Onlineplattform www.baulueckenboerse.de wird nach den ersten sechs Monaten trotz der krisenbedingter Zurückhaltung im Baubereich sehr gut von den InteressentInnen und EigentümerInnen angenommen“, freut sich Daniel Bleher, Ansprechpartner für die Börse und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Öko-Institut in Darmstadt. „Das besondere an diesem Onlineangebot ist, dass so die Potenziale der Innenstädte wieder besser erschlossen werden und neue BauherInnen, die in die Region um- oder zuziehen wollen, sich bei uns gerne informieren.“

baulückenbörse, freiburg, pfif

Die Baulückenbörse kommt auf rund 1000 Zugriffe pro Monat; insgesamt haben sich bislang mehr als 5000 Personen informiert. Momentan bietet die Plattform 19 freie Grundstücke zum Verkauf an. Die Stadt Freiburg wird nun in einer zweiten Eigentümerbefragung weitere Bauflächen für die Onlinebörse erschließen, so das Öko-Institut. Drei zusätzliche Gemeinden haben bereits Interesse an einer Kooperation angemeldet und werden neue Flächen unter www.baulueckenboerse.de eintragen.

Der kostenfreie Bürgerservice wurde im Rahmen von „PFIF – Praktiziertes Flächenmanagement in der Region Freiburg“ unter der Leitung des Öko-Instituts entwickelt. Zehn Städte und Gemeinden aus der Region Freiburg vermarkten online freie Wohnflächen. Ziel des Projektes ist es, nachhaltig Flächen insbesondere in Innenstadtgebieten zu nutzen bzw. zu reaktivieren. Damit werden die Innenstädte attraktiver, interessante Wohnflächen im Bestand wieder genutzt und Bauflächen in Neubaugebieten auf der „grünen Wiese“ verringert.

Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.