You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Rieder, Fassade, Glasfaserbeton

Betonfassade in Weltraumschwarz

Dort wo sich die Büros des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt befinden, da darf man sich die Assoziationen zum Universum und dem Weltraum ausnahmsweise erlauben. Zugegebener Maßen ist das anmutige Weltraumschwarz der Fassade wohl zufällig wie maßgeschneidert für den Hauptmieter des Bürokomplexes an der Godesberger Allee in Bonn. Mit Absicht individuell für die Bedürfnisse der Architektur des Bauwerkes hergestellt wurden hingegen die scharfkantigen Formteile aus Glasfaserbeton. formparts.fab in liquid black des österreichischen Betonherstellers Rieder verleihen der Fassade in Kombination mit Elementen aus Kupfer ihre auffallende Optik.

Das 2020 im Auftrag der Münchener Immobiliengesellschaft Fondara fertig gestellte Gebäude wurde von Chapman Taylor Architekten geplant und auf kluge Art und Weise in die bestehende Struktur eingebettet. Mit einfallsreichen Materialien und einer kreativen Interpretation der Farben fügt sich der Neubau unaufgeregt an das ebenfalls dunkel gehaltene Nebengebäude. Die raue Haptik der Betonelemente und der zurückhaltende Glanz der Kupferelemente geben dem Komplex etwas Erhabenes und Zeitloses. Insgesamt schaffen Chapman Taylor den Spagat zwischen Funktionalität und maximaler Raumauslastung mit raffinierten architektonischen Details zu verzahnen. Die Lisenen aus Beton und Kupfer verleihen dem Bürokomplex ein attraktives Relief an einer ansonsten geradlinig gehaltenen Fassade.

Ein Netz aus Beton und Kupfer
Die Architekten konnten mit dem Einsatz der Formteile formparts.fab von Rieder einerseits eine außergewöhnliche haptische Wirkung erzielen und außerdem viele technische Vorteile mit visuellen Vorgaben kombinieren. Die Elemente aus 13 mm dünnem Glasfaserbeton können individuell und maßgeschneidert in vielen Farben, Oberflächen, Texturen und Formen bis zu sieben Meter lang produziert werden. So gelang auch ein müheloser Übergang zu den Kupferelementen. Der Kontrast in der Farbgebung und der haptische Unterschied zwischen den glänzenden Kupferlisenen und den rauen Elementen aus Glasfaserbeton von Rieder in der Oberflächenausprägung ferro erzeugt einen zusätzlichen Spannungsbogen an der eigentlich einfach gehaltenen Grundstruktur der Außenhülle.

formparts von Rieder: beliebte Lösung für aktuelle Architektur-Trends
 Die scharfkantigen formparts.fab werden aus mehreren Elementen zusammengefügt und sind demnach vergleichsweise leicht und einfach bei der Installation zu handhaben. Verschiedene Farben, Oberflächen und eine Vielzahl an unterschiedlichen Formen und Längen unterstützen die Planer dabei, die für sie optimale Lösung umsetzen zu können. Die geformten Elemente können mit den flachen concrete skin Paneelen optimal kombiniert werden.

Weitere Informationen: www.rieder.cc

 

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.