You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

BIM-Projekte in der Praxis strukturieren

AIA: die Fortschreibung des Raumprogramms

Grundsätzlich beschreiben die AIA als sog. Auftraggeber-Informationsanforderungen den Informationsbedarf, den ein Auftraggeber oder Bauherr an seinen Auftragnehmer oder Architekten hat. Die AIA können als eine Fortschreibung des altbekannten Raumprogramms verstanden werden, das um Informationsanforderungen im BIM-Prozess, Verantwortlichkeiten und IT-Vorgaben ergänzt ist. Letztere sind vielen Planern schon aus den bisherigen CAD-Richtlinien bekannt.

Kerstin Hausknecht, Geschäftsführerin der AEC3 GmbH aus München, beschäftigt sich tagtäglich mit BIM-Prozessen und deren Grundlage AIA und BAP. Ihre Dienstleistungsplattform BIMQ bietet Support bei exakt diesen Themen. Sie stellt heraus: „Dank der AIA haben wir eine bessere Planungsfortschrittskontrolle, von der alle profitieren. Mit den vordefinierten Anforderungen wird ein technischer Qualitätscheck möglich. Ich kann vergleichen: Was waren die Informationsanforderungen und sind sie von allen erfüllt?“

Kursbuch fürs Projekt: Der BIM-Abwicklungsplan (BAP)

Der BIM-Abwicklungsplan definiert, wer die geforderten Informationen in welcher Form bereitstellt und wie die Ziele der AIA von jedem Einzelnen zu erreichen sind. Er ist verbindlich für alle Beteiligten im Planungsprozess und kann, anders als die AIA, im Planungsverlauf von den Projektbeteiligten angepasst werden. Der BAP legt den Kurs für alle fest und soll den Planungsprozess sicherer machen, die Fehlerquote verringern und die Qualität erhöhen. Bei der Arbeit in einem BIM-Projekt, unabhängig von der Projektgröße, ist der BAP damit alternativlos.


Koordination im BIM-Planungsprozess

Innerhalb des BIM-Prozesses kommt der Planungssoftware des koordinieren Architekten besondere Bedeutung zu. Die AIA kann er schon zum Projektstart mit BIM-Planungslösungen wie ArchiCAD in den Programmworkflow einbinden. Die spezifischen BIM-Vorgaben von Plattformen wie BIMQ und die darin eingebetteten Arbeitsschritte, Teilprozesse sowie die nötige Detail- und Informationstiefe für die Planungsphasen, können direkt in ArchiCAD übernommen werden. BIMQ bietet in seiner Datenbank individualisierbare AIA-Vorlagedokumente sowie den Export der benötigten Eigenschaften für verschiedene BIM-Planungslösungen und BIM-Prüftools an.

Weitere Informationen: www.archicad.de und www.bimq.de

 

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 11/2019
DETAIL 11/2019

Baustoffe aus der Natur

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.