You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Brandschutztüren mit architektonischer Ambition

Brandschutztüren von Jeld-Wen

Für die neue Firmenzentrale des Antiviren-Spezialisten Avira im schwäbischen Tettnang unweit des Bodensees kamen Türen von Jeld-Wen zum Einsatz, die verschiedene Sicherheitsfunktionen erfüllen mussten. Neben Zugangs- und Durchgangskontrolle sowie Schallschutz spielte bei der Planung des Neubaus auch der Brandschutz eine wichtige Rolle. Zudem galt es, Innenräume mit architektonischem Anspruch zu gestalten und die technischen und funktionalen Details dezent in das Gesamtbild zu integrieren. In den Treppenhäusern und Durchgangsfluren zwischen Hauptgebäude und Anbauten dominieren das »Avira-Rot« und kräftiges Orange. Die T30-Brandschutztüren erhielten eine entsprechende RAL-Lackierung und bilden als besonderes Gestaltungsmerkmal die Codes entschärfter Computerviren ab. Flächenbündige Stahlzargen, mit Schattennut in die Massivwände eingebaut, sorgen für ein unauffälliges Erscheinungsbild. Die vorgeschriebenen Türschließer wurden innenliegend ausgeführt, damit die Optik der Flure nicht beeinträchtigt wird.


Brandschutztüren von Jeld-Wen
Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 11/2014

Dächer

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.