You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Büro, Zukunftszenarien, Bürolösungen, Büro der zukunft, Office

Büro der Zukunft: Bene setzt konkretes Szenario um

Die Pandemie hat die Bürowelt auf den Kopf gestellt. Mindestabstände und digitale Tools stehen nun im Fokus, Flächenregeln und Sicherheitsvorkehrungen gegen die Ansteckungsgefahr. Wie aber werden sich Büroräume grundsätzlich in Zukunft verändern – welche Szenarien sind sinnvoll und erstrebenswert? Schon heute ist klar, dass sich die Bürowelt langfristig verändern wird. Um mögliche Szenarien konkret werden zu lassen, sind nicht nur Architekten und Bauherren, sondern auch die Anbieter von Bürolösungen gefragt: Aus ihren Beobachtungen und Erfahrungen können sie konkrete Lösungen für die neuen Normalität in Räume und Konzepte fassen. 

Testfläche „The Core“
Für Bene, einen internationalen Hersteller für Bürolösungen aus Österreich, hat die Bürowelt der Zukunft schon heute Gestalt angenommen: Mit der Testfläche „The Core“ in der Innenstadt von Frankfurt am Main. Innovative Schutzmechanismen sorgen für Sicherheit im gesamten Büro – beginnend beim Terminal Check-in samt Temperatur-Scan und Besucherdokumentation zur DSVGO-konformen Kontaktnachverfolgung. Ein Leitsystem führt die Besucher an einen zuvor ausgewählten Arbeitsplatz, an dem Abstände eingehalten und durch mobile Raumteiler unterstützt werden. „Die wichtigste neue Spielregel für das Miteinander im Büro heißt Social Distancing“, so Michael Fried, Geschäftsführer für Sales, Marketing & Innovation bei Bene. Das Büro bleibt in seinen Augen auch weiterhin Kern der Organisation und Herz eines Unternehmens, in dem spontane und soziale Interaktion notwendig und möglich sind. Neu jedoch sind die Umsetzungen, die Bene in Frankfurt dafür vorschlägt – bis in detaillierte Lösungen. 

Flexible Office-Zonen
Mit der ausgeglichenen Balance aus offenen Raumstrukturen und geschützten Arealen wird im The Core der Spagat zwischen Corona-Distanz und Teamwork vorgeschlagen. Sechs Zonen gliedern die Flächen für diese Nutzungen in sichere Zonen: Ein Lounge-Bereich für informelle Gespräche, Recreation-Zonen für den Rückzug, ein Touchdown-Workplace für temporäres Arbeiten , Teamworkspaces mit Meetingbereichen sowie spontane Stand-up Meetings und das Idea Lab als flexible Workshop-Fläche, die auch gemietet werden kann.  Die Flächen sind mit größtmöglicher Flexibilität gestaltet – entsprechend der Maxime, das Büro als lebendigen Mechanismus zu konzipieren, der sich ständig modifiziert und kontinuierlich an wandelnde Strukturen und aktuelle Prozesse des Unternehmens anpasst. 

User Experience 
Für die Umsetzung von The Core mit flexiblem Raumkonzept und einem Mix aus neuen Technologien setzt Bene auf die User Experience – und hier steht das Unternehmen in kontinuierlichem Austausch mit Experten, wie mit Drees & Sommer. Ziel der konkreten Lösung von The Core war eine ganzheitliche und zeitgemäße Bürolandschaft, die auch nach der Pandemie nicht an Relevanz verliert. Remote-Working und globale Netzwerke sind deshalb selbstverständlich. Der physische Raum im Büro wird dadurch umso wichtiger als Begegnungs- und Kommunikationszone, die als Innovationsmotor fungiert.

www.bene.com

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.