You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Dach: Massimiliano Fuksas’ gläserne Wolke für den Palazzo Ex Unione Militare in Rom

Stahl-Glas-Konstruktion von M. Fuksas
Alle Fotos: Gianni Basso

Die Riesen-Laterne im Gebäudeinnern sowie die gesamte Dachstruktur – alles ist aus Stahl und Glas. Das Fassadensystem, das direkt auf die Struktur angebracht wurde, ist geprägt von unregelmäßigen, aber millime-tergenau geplante Strukturen, die sich perfekt ineinanderfügen und beispiellos Transparenz und Leichtigkeit vermitteln. Ursprünglich war der Palazzo dell‘Unione Militare ein herrschaftliches Gebäude, das nach den strengen Maßstäben des 20. Jahrhunderts erbaut worden war. Heute sieht man an der Kreuzung Via del Corso und Via Tomacelli ein fünftstöckiges Bauwerk, das wie kein zweites Ausdruck einer eindrucksvollen Mischung der Zeiten und Stilrichtungen ist.

Die nicht-invasive Sanierung des Gebäudeäußeren beschränkte sich auf eine Aufwertung der architektonischen Linien des Palazzo. Die Architektur der Fassaden wurde außerdem durch eine Light-Design-Lösung hervorgehoben. Das Hauptelement des Projekts jedoch ist die »Riesen-Laterne« aus Stahl und Glas, nach dem Entwurf des Designers Massimiliano Fuksas. Sie geht durch alle Geschosse des Gebäudes und bildet schlussendlich auf dem Dach eine Art Wolke mit transparenter Wölbung. Die gesamte Stahlstruktur im Gebäudeinnern und das Highlight-Element auf dem Dach enstanden in Zusammenarbeit mit Stahlbau Pichler.

Fuksas ist es gelungen, dem Gebäude seine ursprüngliche Integrität und Würde zurückzugegeben, indem er sämtliche Anlagen, die es im Laufe seiner Geschichte angesammelt hatte, entfernt hat. Insbesondere das Dach des Gebäudes offenbart sich so als außergewöhnlicher Aussichtspunkt mit Blick auf die Gebäude im Herzen Roms. Die Struktur erreicht eine maximale Höhe von 7,50 m über der Nutzfläche und bietet eine gut 300 m2 große Panorama-Terrasse mit Restaurant und Coffee-Shop.

Die Konstruktion von Stahlbau Pichler entsteht mit schmalen, formgebenden Stäben ohne Zwischenpfeiler. Die Struktur ist praktisch selbsttragend. Für die Wolke auf dem Dach wurde gehärtetes Isolierglas mit selektiver Beschichtung »Guardian ExtraClear Super Neutral 51/28 Hst« verwendet, um die typische Farbnuance von traditionellem Floatglas zu vermeiden und das Aussehen von kristallklarem Glas zu erzielen. Keine der eingesetzten Scheiben gleicht der anderen. Im Gebäudeinnern wurden transparente gehärtet Verbundglasscheiben »Guardian 6+6 Hst« eingesetzt.

Stahl-Glas-Konstruktion von M. Fuksas
Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 11/2014

Dächer

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.