You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Schwimmbad Zürichsee, illiz architektur, Foto: Hertha Hurnaus

Das Bad auf dem Bunker: Schulschwimmen am Zürichsee

Ein alter Betonbunker bietet sich nicht unbedingt für den Umbau in ein Hallenbad an. Südlich von Zürich zeigen Illiz Architekten jedoch, dass es möglich ist eine unterirdische Truppenunterkunft sinnvoll in das Raumprogramm eines neuen Lehrschwimmbades zu integrieren. Die Nähe des Erlenbacher Schulcampus und die gute Lage am See prädestinierten den in einen Hügel gegrabenen Altbau für diese Bauaufgabe. In einem selektiven Vergabeverfahren konnten die Architekten zusammen mit den Ingenieuren von Pöyry die Jury mit der Idee überzeugen, das Edelstahlbecken in die alte Struktur einzuhängen und das eigentliche Hallenbad in einem neuen Kubus darüber zu stellen. So haben die Schulkinder und privaten Gruppen, die das Bad benutzen, einen schönen Ausblick auf den Zürichsee.
Von dem bis auf zwei Torzufahrten eingegrabenen Altbau wurde eine Ecke freigelegt, die Betonwände gegen Feuchtigkeit imprägniert und zwischen zwei Wänden der ebenerdige Eingang mit einer neuen Glasfassade eingepasst. Auf dem so zutage tretenden Trakt wurde ein Kubus für das Hallenbad aufgesetzt. Lediglich die rohen Betonwände lassen den Altbau noch erahnen. Von außen sehen die Besucher bereits die dunkelgrün geflieste Wand des Empfangsbereichs. Sie entstand aus dem Motiv eines Sees mit seinem dunklen Grund. Das Bild setzt sich in den angegliederten Garderoben fort und löst sich auf dem Weg über die Treppe nach oben – wie ein Auftauchen aus dem Wasser – in heller werdende Farbschattierungen auf. Dort umgeben Betonstützen mit einer Hülle aus Glas und gefliesten Wänden die Badehalle. Die Architekten wählten Lage und Größe der Halle so, dass die Stützenlast direkt über die Altbauwände abgetragen wird. Das 16,6 x 8 m große Becken für ca. 20 Kinder überspannt eine Kassettendecke aus Ortbeton, die in einem einzigen Betonierabschnitt erstellt wurde. Das stringente Raster von Decke und Stützen spiegelt sich im Fliesenbild der Wände wieder. Es verleiht dem hellen Raum eine geordnete Struktur und rahmt zugleich den Blick auf die malerische Umgebung.

Weitere Informationen:

Sanitär-, Schwimmbadplanung: Aqua Transform Ingenieurbüro
HLK-Planung: Tri Air Consulting

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.