You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Memory-Zentrum in Neuss

Das Memory-Zentrum in Neuss – flexibel und sicher

Das Ende 2015 eingeweihte St.-Augustinus-Memory-Zentrum Neuss vereint erstmals das interdisziplinäre Know-how des Gesundheits- und Sozialverbunds der St.-Augustinus-Fachkliniken und der St.-Augustinus-Seniorenhilfe unter einem Dach. Häfele lieferte für die Einrichtung maßgeschneiderte Lösungen: angefangen bei der Identifikations- und Schließtechnik »Dialock« für Türen und Möbel, über die mobilen Trennwandsysteme »Slido Wall« für multiflexible Räume und das Schiebetürsystem »Woodflex 80« für Stauraum- und Einbauschranklösungen bis hin zu Tresoren, Kühlschränken und LED-Lichtlösungen im Möbel.

Die Einrichtung ist in öffentliche Bereiche und private Zonen gegliedert. Im Erdgeschoss sind unter anderem eine gerontopsychiatrische Ambulanz und Tagesklinik, eine Beratungsstelle, Café, Schulungs- und Forschungsräume und Büros untergebracht. Für Bewohner mit einem veränderten Tag-Nacht-Rhythmus bietet das sogenannte »Nachtcafé« ein Betreuungsangebot auch zu sehr später Stunde. Die gegenüberliegende Kapelle Maria Königin kann über das Trennwandsystem Slido Wall dem Raumverbund bei Bedarf zugeschaltet werden.

Die beiden Obergeschosse beherbergen 80 Pflegeplätze in insgesamt sechs Wohngruppen. Zur besseren Orientierung sind die Wohngruppen in unterschiedlichen Farben gestaltet. Sechs dieser Zimmer können über Slido Wall zu Doppelzimmern verbunden werden. Das elektronische Identifikations- und Schließsystem Dialock kontrolliert vom Haupteingang über die Büros und Versorgungsräume bis hin zur privaten Wohnungstür die Zutrittskontrolle an den Türen aus einer Kombination von mechanischer und elektronischer Schließanlage.

Das Personal nutzt Key Cards und Key Tags für berührungsloses Öffnen über passive Transponder. Dieser kommuniziert dabei über RFID (Funk) mit den Türterminals sowie den Wandterminals, die an allen hochfrequentierten Türen angebracht sind. Der Transponder benötigt keine eigene Stromversorgung, sondern bezieht seine Energie zur Kommunikation aus dem Magnetfeld der Terminals. Die Notöffnung erfolgt über mechanische Schlüssel. Alle Schließ- und Öffnungsvorgänge sind protokollierbar. Ein elektronisches Überwachungssystem erfasst ortungsgenau jeden Raum und leitet die Ergebnisse an die Verantwortlichen
weiter, damit keine Person verloren geht.

Weitere Informationen: Häfele GmbH & Co. KG, Nagold

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.