You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
AiD team, Weingut, Valtice

Dem Barock Einlass gewähren: Weingut Obelisk von AiD team

Etwa auf halber Strecke zwischen Brünn und Wien liegt die Stadt Valtice, die neben dem Barockschloss auch aufgrund ihrer ausgezeichneten Konditionen für den Weinbau bekannt ist. Die Architekten von AiD team haben hier ein Weingut in Hanglage gestaltet, das dazu einlädt, die Produktion kennenzulernen und Weine vor Ort zu verkosten. Früher stand auf dem Grundstück noch ein Grenzposten, der den Blick in die Pollauer Berge strategisch nutzte. Heute wird die Landschaft inklusive der Weinberge gepflegt und ist eine der bedeutendsten Einnahmequellen der Region.

Das Weingut ist in zwei Bereiche unterteilt. Der größte Teil des Gebäudes liegt unterirdisch. Hier werden die Weine produziert und gelagert. Oberirdisch bieten repräsentative Räume Platz für Verkostungen, Feste und den Verkauf vor Ort. Dank der Hanglage tritt das erste Untergeschoss zum Weinberg hin als Sockel in Erscheinung. Das kommt vor allem den vier Zimmern für Übernachtungsgäste zugute, die so Zugang zu Tageslicht bekommen.

Das Gebäude wird von einer Struktur aus Sichtbeton überspannt. Feine Stützen in gleichmäßigen Abständen tragen die auskragende Deckenplatte und bilden so monumentale Kolonnaden rund um das Gebäude aus. Auch für die Innenraumgestaltung ließen sich die Architekten von der barocken Schlossanlage unweit des Weinguts inspirieren und übersetzten die Stilelemente in eine zeitgemäße, reduzierte Architektursprache. Die Decke im Saal ist mit Intarsien versehen, die auf opulente Weise Motive des Weinbaus aufgreifen. Im Gegensatz dazu geht der Entwurf ansonsten geradezu zurückhaltend mit Formen und Materialien um. Die Tragstruktur aus Sichtbetonsäulen mit quadratischem Profil taucht auch im Innenraum wieder auf. Durch die raumhohe Verglasung fällt der Blick direkt auf die angrenzenden Weinberge. Eine gläserne Brüstung sorgt auch für reichlich Tageslicht im großzügigen, offenen Treppenraum.

In den Untergeschossen treten die gleichen Materialien wieder auf. Auf Holzböden gelangen Besucher in die gläserne Fabrikation, wo die metallenen Maschinen vor rauen Sichtbetonwänden stehen.

Kurze Werbepause

Weitere Informationen:

Fotograf: BoysPlayNice

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.