You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Der bewegte Mensch – Zeitgemäße Verkehrsarchitektur

Der bewegte Mensch – Zeitgemäße Verkehrsarchitektu
Foto: WZV/Fotolia Sammy

Verkehrsarchitektur begleitet unser Leben – ob auf dem Weg zur Schule, zum Büro oder in andere Städte und Länder. Mit der zunehmenden Mobilität gewinnen Bus-, U- und S-Bahnhof, Fernbahnhof oder Flughafen eine immer größere gesellschaftliche Bedeutung. Dies spiegelt sich auch in der Architektur wider. Die einstigen Durchgangsstationen ohne ästhetischen Anspruch werden zur Erlebniswelt, die nicht selten von Stararchitekten gestaltet wird, und oftmals uninspirierte Nutzbauten werden zu Meisterwerken der zeitgenössischen Architektur.

Damit einher geht der steigende Stellenwert von ökologischem und nachhaltigem Bauen. Effizientes Facility Management, verant-
wortungsvolle Ressourcennutzung und gebotene Wirtschaftlichkeit verlangen nach zeitgemäßen Baustoffen und ganzheitlich durchdachten Konzepten. Die Erwartungen an anspruchsvolle Ästhetik, Pflegeleichtigkeit und Beständigkeit gegen Feuer, Vandalismus und Korrosion beantwortet Edelstahl Rostfrei mit Qualitätssiegel mit einem umfassenden Katalog der Optionen. Vielfältige Oberflächenstrukturen – geschliffen, poliert, gebürstet oder mustergeprägt – und gute Formbarkeit des Materials erschließen ein variantenreiches Lösungsspektrum. Ob für die Wangen- und Laufflächen von Rolltreppen oder Fahrbändern, als Verkleidung von Aufzugskabinen, Countern, Decken, Säulen oder Wänden, als Sitzgelegenheit, Sonnenschutz, Sanitärausstattung, Abfallbox, Schalter oder Türgriff, nichtrostender Stahl ist in Ankunfts- und Abreiseterminals, auf Bahnsteigen und in Eingangshallen allgegenwärtig. Dabei ist er oftmals gar nicht sichtbar, denn auch als Befestigungselemente für vorgehängte Fassaden oder abgehängte Decken trotzt der Werkstoff hoher mechanischer und korrosiver Beanspruchung. Als Kabelrinnen, in Lüftungs-, Klima- und Heizungsanlagen verrichtet er außerdem über Jahrzehnte zuverlässige Dienste.

Ein beeindruckendes Beispiel dafür ist der Londoner Tube, dem Norman Foster mit der neuen U-Bahn-Station Canary Wharf außergewöhnlichen Glanz verlieh. Er überdachte den Zugang der Station, die in einem ehemaligen leergepumpten Hafenbecken erbaut wurde. Der Baldachin aus Glas und Edelstahl hält dem aggressiven Flussklima stand. Im spanischen Bilbao prägen muschelförmige Metro-Zugänge aus Glas und Edelstahl das Stadtbild. Skelett und
flächiger Schweif des halbrunden Muschelkörpers sind aus glänzendem Edelstahl und reflektieren neben den Lichtern der Stadt auch die Bewegung der Passanten.

Die positiven Eigenschaften des Werkstoffs begründen seine universellen Einsatzmöglichkeiten. Seine – auch bei geringer Materialdicke – hohe Widerstands- und Leistungsfähigkeit sowie Formbarkeit sowie die Vielzahl der chemischen Verfahren zur Ober-
flächenbehandlung setzen Gestaltungsideen fast keine Grenzen. Das Qualitäts-
siegel Edelstahl Rostfrei gibt dabei Planern bei der Wahl von Bauprodukten und Verarbeitungspartnern eine zuverlässige Orientierungshilfe.

www.wzv-rostfrei.de

Der bewegte Mensch – Zeitgemäße Verkehrsarchitektu
Foto: WZV/Young/Foster + Partners, GB-London
Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 9/2013

Konzept Bahnhöfe und Haltestellen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.