You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Freibad in Sigmaringen, 4a Architekten, Foto: David Matthiessen

Der Charme der 60er-Jahre: Freibad in Sigmaringen von 4a Architekten

Gebäude aus den 60er-Jahren können durchaus ihren Charme haben. Das beweist das Freibad in Sigmaringen. Mit einigen behutsamen Maßnahmen verliehen 4a Architekten den Bestandsgebäuden einen frischen Ausdruck, behielten aber die Sichtbetonkonstruktion der Anlage bei. Vor allem die flachen Betondächer des Altbaus verleihen mit ihren sichtbaren Unterzügen dem Bad einen rohen und zugleich klaren und eigenständigen Charakter.

Das weitläufige Freibadgelände von über 40 000 m2 erstreckt sich auf mehreren Ebenen, die sich zur Donau hin abtreppen. Besucher betreten die Anlage oberhalb der Freianlagen. Für einen offeneren, einladenden Eingang wurden hier Teile des Altbaus entfernt, Gastronomiebereich und barrierefreie Umkleiden modernisiert. Die Terrasse mit Sitzgelegenheiten bietet einen weiten Blick auf die Becken und die bewaldete Umgebung des Donauufers. Ein paar Treppen weiter oben erreicht das Gastronomiepersonal Aufenthalts- und Lagerräume. Unter den massiven Dächern der noch etwas höher gelegenen Ebene der Umkleiden, organisierten die Architekten die natürlich belüfteten Sanitärbereiche neu und verliehen ihnen mit farbigen Wand- und Bodenflächen einen fröhlichen, modernen Charakter. Eine mehrteilige großzügige Treppenanlage führt hinunter zu den Schwimmbecken und Liegeflächen. Am Beckenrand weitet sie sich zur Sitzlandschaft aus und lädt zum Sonnenbaden ein. Unter dem Deck wurde das Untergeschoss um zusätzliche Flächen für die Modernisierung der Badewassertechnik erweitert.

Auch wenn die Anlage schon bei der Eröffnung vor rund fünfzig Jahren mit einer 80 m langen Rutsche aufwartete, wurden im Bereich der Becken einige Erneuerungen vorgenommen: Eine neue Edelstahlverkleidung macht alle bestehenden Becken hygienischer und moderner. Eine Breitwellenrutsche und eine Sprunganlage kamen dazu, das Nichtschwimmerbecken wurde mit einem Holzdeck aufgewertet. Auch die Beckenumgänge glänzen mit neuen Belägen und begleitenden Bepflanzungen. Ganz neu dazu kam auch ein kleines Gebäude am Beckenrand für Hausmeister, Frühschwimmerumkleide und Erste-Hilfe-Raum.

Weitere Informationen:

Landschaftsarchitektur: Planstatt Senner
Bauleitung Gebäude: Heribert Pfaus und Partner freie Architekten und Stadtplaner
HLS, Badewassertechnik, Bauleitung Beckenanlage: L&P Beratende Ingenieure
Elektroplanung: Schnell Ingenieure

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.