You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

DETAIL Produktpreis 2015: Caparol – Dämmen mit Hanf

DETAIL Produktpreis 2015: Kategorie Green – Jurypreis

(Rechte: Caparol)

Nominierungskommentar
Das Dämmmaterial wird aus dem regional und schnell wachsenden Rohstoff Hanf hergestellt. Das Produkt kann jedes Jahr geerntet werden und bindet mehr CO2 als während des gesamten Produktionsprozesses verbraucht wird. Darüber hinaus kann die Dämmplatte nach der Nutzung recycelt und/oder kompostiert werden. Das Produkt spart durch seine guten Wärmedämmeigenschaften Heizenergie ein und bietet ein gesundes natürliches Wohnklima. Bonus: Die Stärkung der regionalen Landwirtschaft sowie die Substitution von Erdöl im Bereich der Gebäudedämmung. Leistungsstark, nachhaltig, natürlich – ein schönes Beispiel für eine umweltverträgliche Hightech-Fassadendämmung.

(Foto: Caparol)

Erläuterungen
Mit einer professionell gedämmten Fassade lässt sich der Energieverbrauch einer Immobilie um bis zu 30 Prozent senken: Gerade im Hinblick auf weiter steigende Energie- und Heizkosten bieten sich hier große Einsparpotenziale. Gleichzeitig profitiert die Umwelt, da deutlich weniger CO2 ausgestoßen wird – insbesondere dann, wenn natürliche Dämmstoffe verwendet werden. Caparol bietet hier mit der neuen Hanf-Fassadendämmung eine innovative Systemlösung, die beste bauphysikalische und ökologische Qualitäten vereint. Basierend auf dem natürlichen Werkstoff Hanf und ausgestattet mit besten Schall- und Wärmeschutzeigenschaften ermöglicht sie intelligentes, verantwortungsvolles Bauen. Dahinter steht ein nachhaltiges Gesamtkonzept mit einer herausragenden Ökobilanz, die den gesamten Lebenszyklus der Hanffaserdämmplatte von der Ernte bis zum Recycling des Rohstoffes umfasst. Der Rohstoff wächst besonders schnell – bei sonnigem Wetter bis zu 4 Meter in 100 Tagen. Dafür benötigen die Pflanzen keinen Dünger und machen aufgrund ihrer Schädlingsresistenz den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln überflüssig. Hanfpflanzen werden extrem effizient genutzt: Bis zu 97 Prozent der Hanfpflanze werden verwertet. Fasern, Stroh und Samen liefern dabei auch für die Herstellung von Nahrung, Arznei und Kleidung einen wertvollen Rohstoff. Ein weiteres ökologisches Plus: Hanf bindet im Wachstum bereits mehr Kohlendioxid als Wald und hat als Pellet den gleichen Brennwert wie Braunkohle – aber null Treibhauseffekt. Der Herstellungsprozess der Hanfplatte weist eine positive Kohlendioxidbilanz auf.

(Grafik: Caparol)

Über Caparol
Caparol ist in Deutschland führend auf dem Gebiet Bautenanstrichmittel. Auch europaweit zählt die Marke mit dem bekannten Signet des bunten Elefanten zu den großen Unternehmen der Branche und bietet Farben, Lacke, Lasuren und Putze, für innen und außen. Weiterhin umfasst das Portfolio von Caparol Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS), Akustiksysteme und Bautenschutzprodukte, Bodenbeschichtungen sowie Produkte für Korrosionsschutz und Betonsanierung. Das Stammhaus von Caparol ist die DAW SE mit Sitz in Ober-Ramstadt im Odenwald (Hessen). Die 1895 gegründeten Deutschen Amphibolin-Werke von Robert Murjahn nehmen heute zentrale Funktionen wie Einkauf, Produktion und Finanzen wahr und sind auch heute noch ein unabhängiges Familienunternehmen.

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 12/2018
DETAIL 12/2018, Dächer

Dächer

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.