You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Dialog zwischen Architektur und Pädagogik - Kinderhort in Guastalla, Italien

Kinderhort in Guastalla
Foto: Cristian Chierici - CC79

Beim Entwurf des Kinderhortes im italienischen Guastalla legte Mario Cucinella – Studio Mario Cucinella Architects Bologna – besonderes Augenmerk auf die Erdbebensicherheit.

Der Hort ist Teil des Wiederaufbauplans nach dem Erdbeben in der Emilia Romagna. Im Mai 2012 wurden bereits zwei Kinderhorte durch ein Erdbeben stark beschädigt. Mario Cucinella entschied sich deshalb bei der Wahl der Tragkonstruktion für Brettschichtholz. Als bauausführende Firma wurde Rubner Holzbau ausgewählt, da sich das Unternehmen auf die Errichtung von Großbauten aus Brettschichtholz spezialisiert hat. Brettschichtholz hat neben der hohen Stabilität – das selbst starkem Erdbeben standhält – auch den Vorteil, dass es ein natürliches und recycelbares Material mit geringer Umweltbelastung ist. Die Konstruktion des Gebäudes besteht hauptsächlich aus Brettschichtholzelementen. Nur die Fundamente sind in Stahlbeton ausgeführt.

Kinderhort in Guastalla
Foto: Cristian Chierici - CC79

Aber nicht nur die statischen Aspekte waren wichtig auch das pädagogische Konzept war ein wesentlicher Bestandteil beim Entwurf des Gebäudes.  Dies wurde auch bei der Raumaufteilung berücksichtigt. Mario Cucinella schafft fließende Übergänge von Innen nach Außen. Die geschwungene Form der Holzkonstruktion fügt sich harmonisch in den Außenraum, der über einen dichten Baumbestand und Begrünung verfügt, ein. Der Kinderhort ist ausgelegt für 120 Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren und soll voraussichtlich Ende des Jahres eröffnet werden. Der Holzbau besticht neben den architektonischen und pädagogischen Aspekten auch durch seine Energieeffizienz. Er erhielt die Zertifizierung Klasse A. Verwendet wurden moderne Aufbereitungsanlagen für Regenwasser, eine Photovoltaikanlage auf dem Dach sowie eine hochwertige Wärmedämmung.

Foto: Rubner Holzbau

Mario Cucinella Architects: „Um einen Kinderhort und einen Kindergarten zu planen, müssen verschiedene Disziplinen zusammentreffen und einen Dialog aufbauen: Architektur, Pädagogik, Psychologie, Anthropologie. Die Qualität der Räumlichkeiten hängt davon ab, wie gut diese Wissenszweige miteinander interagieren. Der Bau von Räumen für unsere Kleinsten kann zur Überlegung über die Rolle der Architektur anregen, die nicht nur ein Thema für Fach-Zeitschriften ist, sondern zu einem Erziehungsmittel werden kann: der Raum beeinflusst das Verhalten, und Kinder, die in einer komfortablen, anregenden, für ihre Bedürfnisse geeigneten Umgebung aufgewachsen sind, werden als Erwachsene bewusster agieren.“

 

Projektdaten:

Projekt: Kinderhort
Ort: Gemeinde Guastalla, Italien (Provinz Reggio Emilia)
Architekt: Studio Mario Cucinella Architects Bologna
Bauausführende Firma: Rubner Holzbau
Fertigstellung: voraussichtlich Ende 2014

 

Über Rubner Holzbau:

Rubner Holzbau GmbH produziert und setzt Konstruktionen aus Brettschichtholz, Dach- und Wandelementen, Brettsperrholz, Holz-Glas Pfostenriegel-Fassaden sowie Gebäudehüllen bzw. Komplettlösungen um. Produktionsstandorte befinden sich in Brixen, Calitri und Ober-Grafendorf.

 

Rubner Holzbau ist auch auf der Messe BAU 2015 Stand B5.111 als Aussteller vertreten.

Fotos: Rubner Holzbau
Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.