You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Dietmar Feichtinger – Wege und Orte

Die Ausstellung im aut in Innsbruck bietet einen Einblick in das Schaffen und konstruktive Denken des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger, der vor allem mit Brückenprojekten wie der Passerelle Simone de Beauvoir in Paris, der Dreiländerbrücke in Weil am Rhein oder dem gerade im Bau befindlichen, fast zwei Kilometer langen Steg zum Weltkulturerbe Mont-Saint-Michel international bekannt wurde. Anhand von Modellen, Filmen, Fotografien und ausgewähltem Planmaterial zu 15 Brückenprojekten wird die große Bandbreite an individuellen Lösungen vermittelt, die aus dem spezifischen Entwurfsansatz von Dietmar Feichtinger resultieren.

Ort:
aut. Architektur und Tirol, Lois Welzenbacher Platz 1, A-6020 Innsbruck.
Dauer: 3. Juli bis 21. September 2013

Ausstellung aut Innsbruck Dietmar Feichtinger
Dreiländerbrücke über den Rhein, Weil am Rhein (D), Huningue (F), Foto: David Boureau

Die Passerelle Simone de Beauvoir – die aktuellste Brücke von Paris, die über der Seine ein komplexes Raumgefüge und Wegenetz aufspannt –, die Dreiländerbrücke zwischen Weil am Rhein und Huningue – eine 230 Meter weite, stützenlose Rad- und Fußgängerbrücke, die zwei Staaten wie Gemeinden verbindet – oder der gerade im Bau befindliche, fast zwei Kilometer lange Steg über das Wattmeer zum Weltkulturerbe Mont-Saint-Michel: Vor allem mit diesen drei Projekten wurde der österreichische Architekt Dietmar Feichtinger international bekannt. Mit seinem 1994 in Paris gegründeten Büro realisierte er jedoch keineswegs ausschließlich Brücken, sondern auch Schulen, Universitäten, Bürogebäude, Wohnbauten und vor kurzem ein Krankenhaus.

Ausstellung aut Innsbruck Dietmar Feichtinger
Passerelle Simone de Beauvoir, Paris, Foto: Jo Pesendorfer
Ausstellung aut Innsbruck Dietmar Feichtinger
Passerelle Simone de Beauvoir, Paris, Foto: David Boureau

Unabhängig davon, ob es sich um Hochbauten oder Brücken handelt, Dietmar Feichtingers Entwurfsansatz ist grundsätzlich immer der gleiche, denn er entwickelt seine Projekte vor allem aus einer konstruktiven wie räumlichen Logik heraus

Zugleich versucht er mit jedem Entwurf eine spezifische Antwort auf die Aufgabenstellung wie den Ort zu geben, sei es im städtischen Kontext oder in der Landschaft. Das führt dazu, dass seine Projekte formal sehr unterschiedlich sind. So kann ein expressiver Bau entstehen, wie etwa das Bürogebäude der VOEST in Linz, das sich zeichenhaft auf das industrielle Umfeld bezieht, oder ein eher "stilles“ Bauwerk" wie der Steg zum Mont-Saint-Michel, der konstruktiv so reduziert ist, dass er mit der Landschaft zu verschmelzen scheint.

Ausstellung aut Innsbruck Dietmar Feichtinger
La Jetée – Brückenbauwerk zum Mont-Saint-Michel, Normandie, Foto: Dietmar Feichtinger Architectes

Offen und unideologisch reagiert Dietmar Feichtinger auf den jeweiligen Kontext und entwickelt Bauwerke, die den BenutzerInnen Orte der Begegnung und der Kommunikation anbieten. Ausgehend von der Frage "Was ist eigentlich wichtig?" versucht er mit angemessenen Mitteln architektonische Lösungen zu entwerfen, die im Grunde "soziale Konstruktionen" für den Lebensalltag sind.

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.