You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
VFF, Architektentag, Gebäudehülle, Veranstaltung, Frankfurt

Digitale Weiterbildung: VFF ARCHITEKTENTAG: Neue Perspektiven für die Gebäudehülle – zukunftsweisend, innovativ und dynamisch.

Gebäudehüllen prägen nicht nur die Innenraumqualität und das Erscheinungsbild von Gebäuden, sondern auch den Stadtraum. Genau diese Vielschichtigkeit und Komplexität stand im Mittelpunkt der vier jeweils 30-minütigen Vorträge, die das Thema Fenster- und Fassadenplanung aus völlig unterschiedlichen Perspektiven beleuchteten. Gestalterische und städtebauliche Aspekte kamen ebenso zur Sprache wie konstruktive Themen und aktuelle Forschungsprojekte.

Dass die Gebäudehülle gleichsam die Königsdisziplin der Architektur ist, machte Werner Frosch gleich zu Beginn der Veranstaltung deutlich. In seinem Vortrag „Tageslicht und die architektonische Gestalt“ zeigte er, wie wichtig multifunktionale Fassaden und die Einbeziehung des Tageslichts für architektonische Planungen sind, wenn es darum geht, sowohl energieeffiziente als auch nutzerorientierte Gebäude zu realisieren. Im Anschluss veranschaulichte Lucio Blandini die Vorteile der interdisziplinären, digitalen Fassadenplanung. Im Vortrag „Die Zukunft der Fassade: digital, nachhaltig, adaptiv“ zeigte er darüber hinaus Einblicke in seine Forschungsarbeit am ILEK in Stuttgart. Unter anderem geht es dabei um adaptive Systeme, deren Leistungsfähigkeit in Bezug auf die Steuerung von Tageslicht- und Wärmeeinträgen weit über das hinausgehen, was Fassaden bisher leisten.

Nach einer kurzen Pause ging Wolfgang Jehl noch weiter ins Detail. Sein Vortrag „Die (R)evolution in der Fenstermontage: zweistufiger Einbau mit Vorabzargen“ erläuterte, wie vorab montierte Einbaurahmen die Zahl der Bauschäden im Fensterbereich minimieren, aber auch welche Einsparpotenziale solche Zargen bei späteren Modernisierungen bieten. Im letzten Vortrag mit dem Titel „Die Stadt von morgen ist grün“ machte Rudi Scheuermann klar, wie wertvoll infrastrukturelles Grün in der Stadt ist. Pflanzen erfüllen weit mehr als nur dekorative Zwecke: sie reduzieren die Außentemperatur, binden Staub, produzieren Sauerstoff, speichern Wasser und dämpfen Lärmpegel. Gebäudehüllen spielen hierbei eine wesentliche Rolle – egal, ob mit begrünten Baugerüsten, vertikalen „Fassadenwiesen“ an den Wänden oder „Pocket Parks“ auf dem Dach.

Insgesamt knapp 200 Gäste verfolgten die gesamte dreistündige Online-Veranstaltung, die live aus dem re:mynd eastside in Frankfurt gesendet wurde. Dass das Publikum dabei keineswegs passiv war, belegten die zahlreichen Fragen, die nach jedem Vortrag sowie pünktlich zur abschließenden Diskussionsrunde mit allen Referenten eingingen. Einmal mehr wird damit deutlich, wie groß das Interesse am Thema Gebäudehülle und wie wichtig eine gesamtheitliche Betrachtungsweise ist. Die Vorträge der Referenten hat der VFF freundlicherweise für weitere Interessierte auf seinem YouTube Kanal online gestellt.

Kurze Werbepause

PROGRAMM:

„Tageslicht und die architektonische Gestalt“
Werner Frosch, Henning Larsen, München

 
Licht, Material und Raum sind die wesentlichen Elemente bei der Entwicklung architektonischer Konzepte und nicht voneinander zu trennen. Die architektonische Gestaltung und die optimale Nutzung des Tageslichts sind mit den Entwürfen des Architekturbüros Henning Larsen eng verbunden. Diese zeigen die vielfältigen Möglichkeiten, die Quantität und die Qualität des Tageslichtes zu inszenieren und daraus eine architektonische Formsprache zu entwickeln.

„Die Zukunft der Fassade: digital, nachhaltig, adaptiv“
Professor Lucio Blandini, Werner Sobek AG, Stuttgart

Fassaden müssen immer höhere Anforderungen erfüllen – sei es in Bezug auf ihre Geometrie, ihre bauphysikalische Performance oder auf ihre Anpassungsfähigkeit. Wie reagieren Planer angemessen auf diese Anforderungen, so dass unsere Gebäude funktional, wirtschaftlich und ästhetisch ansprechend sind? Der Vortrag von Prof. Blandini zeigt ausgewählte Beispiele aus der baupraktischen Anwendung von heute und gibt Einblicke in die Forschung zur Gebäudehülle von morgen.

Die (R)evolution in der Fenstermontage: 2-stufiger Einbau mit Vorabzargen
Wolfgang Jehl, IFT Rosenheim

Während in manchen Regionen (z.B. Italien) der Fenstereinbau mit Zargen den Standard darstellt, hat in Deutschland jedoch - in erster Linie aus Kostengründen – sich diese Montageart bislang nicht durchsetzen können. Der Vortrag zeigt aktuelle Faktoren auf, die für eine Zargenmontage sprechen, bei der das technisch und gestalterisch hochentwickelte Bauelement erst in der trockenen Bauphase in den Baukörper eingesetzt wird. Darunter zählen unter anderem verkürzte Bauzeiten und zunehmende Winterbaumaßnahmen mit verbundenem, hohem Schadenspotenzial, sowie gestiegene Ansprüche an Gestaltung und Optik wie bei einem Möbelstück.
Die Evolution in der Fenstertechnik erfordert eine Revolution in der Montagetechnik!

„Die Stadt von morgen ist grün“
Rudi Scheuermann, Arup, Berlin

 
Unsere Städte sollen grüner werden – das ist allgemeiner Konsens. Doch wo bleibt noch Raum für Grünflächen? Arups aktuelle Studie Cities Alive: Green Building Envelope macht erstmalig messbar, inwieweit grüne Gebäudehüllen - darunter begrünte Fassaden, Gründächer und die vertikale Landwirtschaft - die Luftverschmutzung reduzieren, den Lärmpegel senken und den sogenannten Hitzeinseleffekt vermindern. Rudi Scheuermann erläutert die Ergebnisse der Studie und präsentiert innovative Lösungsansätze für die Begrünung von Bestandsimmobilien und Neubauten am Bespiel internationaler Projekte.

 

REFERENTEN

VFF, Architektentag, Gebäudehülle, Veranstaltung, Frankfurt

Foto: Henning Larsen

Werner Frosch, Henning Larsen, München
Diplom-Ingenieur, Architekt BYAK, Arkitekt MAA, HD(O)

Werner Frosch ist Partner bei Henning Larsen Architects und Geschäftsführer der Niederlassung in München. Als Projektdirektor arbeitet er an großen und komplexen Projekten für private und öffentliche Auftraggeber. Neben seinen täglichen Aufgaben engagiert sich Werner Frosch mit zahlreichen Vorträgen und als Mitglied von Preisgerichten für die Vermittlung von Architektur und Qualität in der physischen Umwelt. Er ist Vorstandsmitglied im Deutschen Werkbund Bayern.

 

VFF, Architektentag, Gebäudehülle, Veranstaltung, Frankfurt

Foto: Rene Müller, Stuttgart

Prof. Dr.-Ing. M.Arch. Lucio Blandini, Werner Sobek AG / ILEK, Universität Stuttgart

Dr. Lucio Blandini promovierte an der Universität Stuttgart am Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren über Schalentragwerke aus Glas. Nach einem Master-Studium der Architektur an der University of Pennsylvania trat er eine Stelle als Projektleiter bei der Werner Sobek AG an. Seit 2012 ist er Prokurist, seit 2018 auch Partner und Vorstand des Unternehmens. Seit April 2020 ist er als ordentlicher Professor für die Leitung des Instituts für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren (ILEK) der Universität Stuttgart verantwortlich.

 

VFF, Architektentag, Gebäudehülle, Veranstaltung, Frankfurt

Foto: ift Rosenheim

Wolfgang Jehl, IFT Rosenheim

Wolfgang Jehl ist Holztechnik-Ingenieur und seit 1991 Mitarbeiter am ift Rosenheim, an dem er 2000 die Leitung der Abteilung Gutachten übernahm bevor er stellvertretender Prüfstellenleiter des ift Zentrum Fenster und Fassaden wurde. Seit 2016 ist Jehl Produktmanager und dort für die Produkte geklebte Verglasungen, äußere Abschlüsse und Materialien für den Baukörperanschluss zuständig. Darüber hinaus ist er als Auditor der ift-Zertifizierungsstelle, Referent der ift-Akademie sowie als Autor zahlreicher Fachpublikationen tätig.

 

VFF, Architektentag, Gebäudehülle, Veranstaltung, Frankfurt

Foto: Michel Buchmann

Rudi Scheuermann, Director und Global Leader Building Envelope Design, Arup, Berlin
 
Der Architekt und Bauingenieur hat die Fassadenplanung und zahlreiche Fachdisziplinen, darunter Bauphysik, Brandschutz, Material-, Licht- und Akustikplanung im deutschen Büro Arup aufgebaut. Sein Fokus liegt auf der multidisziplinären Planung von nachhaltigen und energieeffizienten Gebäudehüllen. Als Anerkennung für seine Leistungen wurde er im Jahr 2014 zum Arup Fellow ernannt. Er arbeitete bereits für Architektur- und Ingenieurbüros in Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien und den USA.

 

VERANSTALTER

Verband Fenster und Fassade VFF Frankfurt in Kooperation mit Detail.

VFF, Architektentag, Gebäudehülle, Veranstaltung, Frankfurt

 

Der Verband Fenster + Fassade ist die Fachorganisation, die die führenden Hersteller von Fenstern, Türen und Fassaden, System- und Handelspartner und Montagebetriebe in Deutschland vertritt. Unsere Mitgliedsbetriebe verarbeiten Aluminium, Stahl, Holz, Kunststoff und Glas. Als materialübergreifender Verband vertreten wir die Interessen von über 350 Firmen aus der Fenster- und Fassadenbranche.
 

www.window.de/verband-fenster-fassade/

 

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.